Sanierungen und Neubauten online Planen und die Förderung sicherstellen

Energieeffiziente Maßnahmen lassen sich jetzt auf einfache Art und Weise online planen. Dank des Internet-basierten Werkzeugs “Energiekompass” sind Bauherrinnen und Bauherrn dazu in der Lage, die anfallenden Kosten zu ermitteln und die jeweils aktuellen Fördermöglichkeiten herauszufinden. Dazu sind nur wenige Klicks nötig. Der Energiekompass wird kostenlos von Hager zur Verfügung gestellt. Das Tool bietet auf Wunsch sogar die Option an, einen Kontakt zum Energieberater oder zum Handwerker herzustellen.

Grafik: Hager

Vom Keller bis zum Dach gibt es zahlreiche Möglichkeiten, mit Elektroinstallationen die Energie intelligent zu verwalten, die Energiekosten zu senken und das Klima zu schonen – ob im Neubau oder mit einer energetischen Sanierung von Bestandsbauten. Die Kosten dafür müssen Eigenheimbesitzer und Bauherren nicht alleine schultern – der Staat hilft mit zahlreichen Förderprogrammen. Aber welche Projekte werden eigentlich gefördert, und welche Regelungen sind aktuell?

Der Energiekompass von Hager sorgt für Übersicht über die Möglichkeiten zur Elektroinstallation. Er ist einfach zu bedienen und kostenlos. Ein weiteres Plus: „Der Energiekompass bringt Eigenheimbesitzer, Handwerk und Energieberater unkompliziert zusammen und hilft dabei, die optimale Lösung zu finden“, beschreibt Alexander de Bree, Marktmanager Wohnbau bei Hager.

In nur drei Schritten zum gewünschten Ergebnis

Die Bedienung des Hager Tools ist denkbar einfach: Der Energiekompass führt die Nutzer intuitiv durch die einzelnen Phasen. In einem ersten Schritt plant der Bauherr oder Sanierer das Projekt selbst grob vor: Wo will ich optimieren, welche Maßnahmen sind sinnvoll für mich? Der Energiekompass zeigt Möglichkeiten und konkrete Maßnahmen auf, erstellt eine Projektdokumentation und gibt eine erste Kosteneinschätzung sowie eine Übersicht über die möglichen Förderprogramme.

Im zweiten Schritt leitet Hager auf Wunsch die Projekt- und Kundendaten an lokale Partner im Handwerk weiter, die für Umsetzung in Frage kommen. Der Handwerksbetrieb der Wahl kann so schnell konkret beraten und ein passendes Angebot erstellen.

Den dritten Schritt übernehmen dann die Hager Energieberater. Sie prüfen das Angebot des Elektrohandwerks kostenlos auf Fördermöglichkeiten und stellen den Förderantrag. Sie übernehmen, wenn gewünscht, auch gleich die Abwicklung und achten darauf, dass Fördermittel ausgezahlt werden.

Beratungstool immer auf dem neuesten Stand

Bauherren und auch das Elektrohandwerk haben mit dem Energiekompass jederzeit Zugriff auf ein kostenfreies Tool mit ständig aktualisierten Informationen zu Förderprogrammen und Kosteneinschätzungen der Elektroinstallation.

Weitere Informationen: hager.de/energiekompass