20 Tipps zum Sparen von Heizkosten

Viele Menschen in Deutschland sorgen sich um ihre Energiekostenabrechnung. Es ist in den meisten Fällen zu erwarten, dass diese deutlich höher liegen wird, als jemals zuvor. Deswegen schieben viele den Zeitpunkt, zu dem sie ihre Heizung anschalten, möglichst weit nach hinten. Decken, dicke Socken und heißer Tee sind aber keine Dauerlösung. Es ergibt in diesem Zusammenhang mehr Sinn, das Heizverhalten genau unter die Lupe zu nehmen und die in diesem Zusammenhang wichtigen Fragen zu klären.

Grafik: Heizsparer.de

Dazu gehören: Läuft die Heizung wirklich nur dann, wenn jemand zu Hause ist? Werden Räume beheizt, die niemand nutzt? Entweicht zu viel Wärme durch die Fenster? Das Informationsportal Heizsparer.de verrät in diesem Zusammenhang die 20 besten Tipps zum Heizkosten sparen.

Kleiner Aufwand, große Wirkung

Hauseigentümer und Wohnungsnutzer können an zahlreichen Stellschrauben drehen, damit ihr Energieverbrauch so niedrig wie möglich bleibt. Dabei lassen sich einige Maßnahmen ohne große Anstrengung umsetzen, andere erfordern einen baulichen und finanziellen Aufwand. Zu den Tipps, die jeder beherzigen kann, zählen etwa das Schließen der Türen zu wenig beheizten Zimmern, das regelmäßige Entlüften der Heizkörper und das Verhindern dauergekippter Fenster – insbesondere über Nacht. Ausgekühlte Wände neigen nämlich zu Schimmelbildung. Empfehlenswert ist stattdessen ein ausgiebiges Stoßlüften am frühen Morgen. Weiterhin kann die warme Luft nur dann ungehindert in einen Raum strömen, wenn die Heizkörper nicht mit Möbeln zugestellt oder Vorhängen verdeckt sind.

Langfristig Heizkosten sparen

Für eine nachhaltige Senkung des Energieverbrauchs führt kein Weg an einem modernen Heizsystem und einer guten Dämmung vorbei. Mit programmierbaren Thermostaten lässt sich die Wärmezufuhr beispielsweise automatisch regeln und in jedem Raum an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Ein hohes Energieeinsparpotential verspricht außerdem die Dämmung von Wänden, Heizungsrohren, Rollladenkästen und Heizkörpernischen sowie die sorgfältige Abdichtung der Fenster und Türen. Darüber hinaus gehören Heizungspumpen, die bereits mehr als zehn Jahre im Einsatz sind, ausgetauscht, denn alte Modelle sind echte Stromfresser.

Weitere Informationen: www.heizsparer.de/spartipps/heizkosten/die-20-besten-tipps-zum-heizkosten-sparen