Planungswerkzeug für Wallboxen

Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos wächst auch die Nachfrage nach Ladestationen. Das Installieren von Ladepunkten und Wallboxen stellt inzwischen für viele Betriebe des Elektrohandwerks einen Großteil ihrer gesamten Geschäftstätigkeit dar. Damit Betriebe und Kunden ihre Wallboxen und Ladestationen bestmöglich planen können, steht jetzt der “Wallbox-Planer” bereit. Das ist ein digitales Werkzeug, das es möglich macht, innerhalb von etwa zehn Minuten eine vollständige Ladeinfrastruktur zu konfigurieren, und zwar mit Wallbox, Verteiler und einer unverbindlichen Kostenschätzung.

Screenshot: DeinEnergieportal

Planungshilfe für Endkunden

Endkunden ermöglicht der Wallbox-Planer, sich auch ohne elektrohandwerkliches Know-how die gewünschte Ladeinfrastruktur zusammenzustellen – ohne großen Zeitaufwand und mit Einschätzung der Kosten für die Wallbox und deren Installation. Der Wallbox-Planer ist intuitiv bedienbar und führt Anwender sicher durch den gesamten Planungsprozess. Dabei kann dieser beispielsweise während des Konfigurationsprozesses entscheiden, ob er eine Lademöglichkeit mit Zugriffschutz, mit oder ohne Abrechnungszähler oder auch einen Blackout-Schutz wählen möchte. Zu finden ist der Wallbox-Planer auf der E-Mobilitätsplattform „Deutschland tankt Strom“ (www.deutschland-tankt-strom.de), auf www.elektrohandwerk.de sowie auch auf www.e-haus-online.de.

Betriebe profitieren von Zeitersparnis und verbessertem Service

Elektrobetrieben nimmt der Konfigurator bereits einen Teil der aufwändigen Planungsarbeit ab – eine große Hilfe in Zeiten voller Auftragsbücher und steigender Nachfrage nach elektrohandwerklichen Dienstleistungen in Folge der Energiekrise. Denn anhand der über das Tool bereitgestellten Daten kann der Fachbetrieb dem Kunden innerhalb kurzer Zeit ein individuelles Angebot erstellen. Ein zeitaufwendiger Vor-Ort-Besuch, um die örtlichen Begebenheiten in Augenschein zu nehmen, ist in den meisten Fällen nicht mehr notwendig, zumal der Kunde Bilder, etwa vom Verteilerkasten oder von den elektrischen Leitungen in der Nähe der zu installierenden Ladeinfrastruktur, einfach im Wallbox-Planer hochladen und in die Anfrage einbinden kann.

Darüber hinaus bieten E-Betriebe, die den Wallbox-Planer in ihre unternehmenseigene Website einbinden, ihren Kunden einen zusätzlichen Rund-um-die-Uhr-Service. Wie das geht, machen die zur Emobility Netzwerk Deutschland GmbH (www.emobilitynetz.de) gehörenden Betriebe vor. Fachbetriebe profitieren aber noch in anderer Hinsicht von dem neuen Tool: Über die an den Wallbox-Planer angeschlossene Projektbörse haben sie Zugriff auf Konfigurationsaufträge, die über „Deutschland tankt Strom“ und andere öffentlich zugängliche Websites generiert wurden und können sich hier, ganz ohne eigenen Akquise- oder Arbeitsaufwand, neue Aufträge verschaffen.

Und last but not least gestalten Fachbetriebe dank integrierter Prozesse auch ihre Angebotserstellung im Bereich „E-Mobilität“ sehr effizient. So können die vom Wallbox-Planer bereitgestellten Daten über die Schnittstelle LeanConncet medienbruchfrei in die Angebotserstellung und später auch in die Produktdatenplattform Elektro1 übertragen werden.

Tool und Angebot werden kontinuierlich erweitert

Der Wallbox-Planer ist Teil des vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) mit entwickelten Smartkonfigurators, mit dem elektrohandwerklichen Laien ihre Elektroinstallation ganz einfach planen können. Mit dem neuen, auf den Bereich Ladeinfrastruktur zugeschnittenen Konfigurations-Tool können im ersten Schritt Ladepunkte für Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften und Reihenhäuser geplant werden. In einem weiteren Schritt soll dann auch die Konfiguration von Wallboxen und Ladepunkten in Tiefgaragen, Mehrfamilienhäusern und Zweckbauten hinzukommen. An den Wallbox-Planer sind fünf Hersteller angebunden, das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut.

„Die Elektrohandwerke arbeiten kontinuierlich daran, Prozesse zu digitalisieren und Fachbetrieben sowie deren Kunden neue Serviceangebote zu unterbreiten. Vom Wallbox-Planer profitieren daher beide Seiten: Kunden können mit wenigen Klicks, geringem Zeitaufwand und zu einem Zeitpunkt ihrer Wahl den gewünschten Ladepunkt planen und schauen, was sie dieser kostet. Elektrohandwerkliche Fachbetriebe wiederum können sich ganz auf die Installation konzentrieren und sparen so wertvolle Zeit für Beratungsgespräche, bei denen beispielsweise vor der Installation eine Ertüchtigung der Elektroanlage vorgenommen werden muss“, so ZVEH-Vizepräsident Stefan Ehinger.

Um den Smartkonfigurator und damit auch den Wallbox-Planer nutzen zu können, bedarf es einer Registrierung beim E|Konfigurator (www.ekonfigurator.de). Die Kosten für den E|Konfigurator beginnen bei 32,80 EUR netto/Monat. Der monatliche Beitrag umfasst Updates und die Nutzung neuer Anwendungen innerhalb des Konfigurators. Hersteller aus dem Bereich Elektromobilität, die Interesse haben, in den Wallbox-Planer aufgenommen zu werden, können sich gerne an info@elektro1.de wenden.

Weitere Informationen: www.wallbox-planer.de