Lohnt es sich, eine Ferienimmobilie zu vermieten?

Ergibt es Sinn, eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen, das sich in einer deutschen Urlaubsregion befindet, wenn dabei das Ziel, Mieteinnahmen zu generieren, im Mittelpunkt steht? Um letztendlich Gewinne zu erzielen, sind genaue Kalkulationen und Planungen erforderlich. Ferienimmobilien haben vor allem Aufgrund der Corona-Krise deutlich an Popularität gewonnen. 49 Prozent der Deutschen denken, dass die Attraktivität der eigenen Ferienimmobilie durch die Krise zugenommen hat.

Grafik: 1645 Postbank / ©mail.hebstreit.com

Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag von Postbank Immobilien. Die genannte Entwicklung ruft auch Geldanleger auf den Plan. Laut Umfrage will mehr als jeder dritte Befragte, der mit dem Kauf einer Ferienimmobilie liebäugelt (36 Prozent), diese vermieten. Tatsächlich überlässt aber letztlich nur jeder sechste Besitzer einer Ferienimmobilie (17 Prozent) auch fremden Urlaubsgästen sein Eigentum. „In der Praxis müssen für eine erfolgreiche Vermietung einige Voraussetzungen erfüllt werden,“ sagt Florian Schüler, Sprecher der Geschäftsführung von Postbank Immobilien.

  1. Ferienimmobilie als Geschäftsmodell: Wer mit einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung Gewinn erzielen möchte, muss unternehmerisch denken und handeln. Die Konkurrenz ist groß. Das Objekt muss gut positioniert und vermarktet werden, damit es möglichst häufig vermietet werden kann. „In der Hauptsaison ist die Nachfrage meist größer als das Angebot. Die Herausforderung ist, auch in der Nebensaison für eine gute Auslastung zu sorgen“, sagt Florian Schüler.
  2. Ist Vermietung erlaubt? „Die gewerbliche Vermietung von Immobilien ist örtlich in Touristenzentren oft sogar untersagt – etwa, weil es der Bebauungsplan oder spezielle Landesgesetze verbieten“, erklärt der Postbank Immobilien Experte. „Käuferinnen und Käufer sollten sich vorab bei der zuständigen Baubehörde informieren.“
  3. Lage, Lage, Lage: Feriengäste schätzen eine gute Anbindung an Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Freizeiteinrichtungen. Vor allem Unterkünfte am Strand oder mit Blick aufs Bergpanorama sind begehrt. „Die Immobilienpreise sind derzeit allgemein auf einem sehr hohen Niveau. Potenzielle Käufer sollten auch attraktive Standorte jenseits der üblichen Touristenzentren prüfen und ihre Wunschvorstellungen mit örtlichen Maklern besprechen“, rät Florian Schüler.
  4. Lohnt sich der Kaufpreis? Wer den Kauf einer Ferienimmobilie als Investition versteht, muss dem Kaufpreis inklusive Nebenkosten die zu erwartenden jährlichen Mieteinnahmen abzüglich der laufenden Kosten gegenüberstellen. „Ein Investitionsplan, in dem alle voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben über 15 bis 20 Jahre aufgeführt werden, kann einen Überblick verschaffen“, empfiehlt Florian Schüler.
  5. Pluspunkt Ausstattung: Ein modernes Bad, eine gut ausgestattete Küche und eine stabile Internetverbindung sind Standards, die viele Urlauber heute selbstverständlich von einer Ferienunterkunft erwarten. Neben der hochwertigen Qualität sollte die Ausstattung möglichst robust sein, damit sie der Beanspruchung durch viele verschiedene Gäste standhält. Darüber hinaus erhöht ein Highlight – wie zum Beispiel eine Sauna oder ein Kamin – die Attraktivität der Immobilie auch in der Nebensaison.

Informationen zur Umfrage: In einer repräsentativen Online-Befragung interviewte YouGov im Auftrag der Postbank zwischen dem 11. und 14. Februar 2022 insgesamt 2.135 Befragte ab 18 Jahren.

Weitere Informationen: Girokonto eröffnen, günstige Kredite, Sparen und Anlegen | Postbank