Produkt des Monats: Doppelwandiger Wasserkocher “WSK-360.app”

Autorin/Redakteur: Denise Cezanne-Güttich, Dr. Götz Güttich

Der Wasserkocher “WSK-360.app” von Rosenstein und Söhne bietet deutlich mehr als ein normaler Wasserkocher. Das Gerät kann zwar Wasser erhitzen, es ist aber gleichzeitig auch WLAN-fähig und lässt sich per App steuern. Wir haben uns im Rahmen des aktuellen “Produkt des Monats”-Tests angesehen, wie die Lösung, die uns von Pearl zur Verfügung gestellt wurde, sich in der Praxis einsetzen lässt.

Rosenstein & Söhne Smarter WLAN-Wasserkocher 1,7 l Cool-Touch, Temperaturwahl, App, 2200W – Foto: Rosenstei

Zum Lieferumfang des WSK-360.app gehören neben dem eigentlichen Wasserkocher auch eine Basis, in die der Kocher gestellt wird, wenn er Wasser aufheizen soll oder wenn er gerade nicht benutzt wird. Mit dabei ist eine Schnellstartanleitung. Zur Steuerung der Lösung kann die App “Elesion” zum Einsatz kommen.

In Betrieb nehmen lässt sich der WSK-360.app genau wie jeder andere Wasserkocher. Die Basis wird mit dem Stromnetz verbunden, der Wasserkocher wird mit Wasser gefüllt (die maximale Kapazität des Geräts beträgt 1,7 Liter), dann stellt man den Wasserkocher auf seine Basis und drückt den Ein-Aus-Knopf. Sobald das Wasser kocht, schaltet sich das Gerät aus. In einem kurzen Vergleichstest mit unserem Tefal Express-Wasserkocher hat der Rosenstein-Kocher für einen Liter Wasser 3, 15 Minuten und der Tefal-Kocher 3,10 Minuten gebraucht.

Interessanter sind die Zusatzfunktionen. Der Wasserkocher verfügt über eine Temperaturanzeige, die über die aktuelle Wassertemperatur Aufschluss gibt. Man sieht also immer, wie lange es voraussichtlich noch dauern wird, bis das Wasser kocht. Außerdem bietet das Produkt auch eine Warmhaltefunktion an. Es gibt eine Temperatureinstellungstaste, über die die Anwender eine Vorgabe machen können (40 Grad, 55 Grad, 80 Grad, 90 Grad und 100 Grad). Ist die genannte Funktion aktiv, so hält der Wasserkocher das Wasser nach dem Kochen 24 Stunden lang auf der voreingestellten Temperatur. Alle wesentlichen Funktionen lassen sich also direkt über das Gerät steuern.

Abgesehen davon hat das System auch einen Trockengehschutz, der das Gerät automatisch ausschaltet, wenn ein Anwender es aus Versehen ohne Wasser einschaltet. In diesem Fall muss sich der Kocher aber vor der nächsten Benutzung wieder abkühlen können.

Die Leistungsaufnahme des Produkts liegt bei 1850 bis 2200 Watt. Das Gerät wiegt 1130 Gramm und seine Maße betragen 245 mal 220 mal 160 Millimeter

Die Arbeit mit der App

Der Wasserkocher unterstützt die WLAN-Standards 802.11b/g/n, er erreicht also maximal WiFi-4-Niveau. Das Funknetz muss dabei im 2,4-GHz-Band liegen.

Im Test wollten wir jetzt die Smart-Home-Funktionen des Wasserkochers unter die Lupe nehmen. Deswegen spielten wir die Elesion-App auf einem Android-Smartphone vom Typ Samsung Galaxy S21 ein und legten ein Benutzerkonto an. Danach konnten wir den Wasserkocher problemlos über den Befehl “Gerät hinzufügen” in die App – die übrigens für den Betrieb den genauen Standort des Handys wissen möchte – einbinden. Dabei muss man nur berücksichtigen, dass die App den Wasserkocher dem gleichen WLAN zuweist, in dem sich auch das Handy befindet. Soll er also in einem speziellen Geräte-WLAN arbeiten, so muss das Smartphone zunächst in dieses versetzt werden. Nach der Angabe des WLAN-Passworts in der App überträgt letztere die Zugangsdaten an den Wasserkocher und dieser nimmt selbstständig eine Verbindung zum Netz auf. Im Test funktionierte das schnell und einfach.

Geht man nun auf den Eintrag des Wasserkochers, so kann man einstellen, bis zu welcher Temperatur das Wasser aufgeheizt werden soll und ob und auf welcher Temperatur es später warm gehalten werden soll. Außerdem lässt sich das Produkt über die App ein- und ausschalten. Im Betrieb zeigt die App dann die aktuelle Wassertemperatur an.

Die WLAN-Anbindung bringt aber noch andere Vorteile als nur eine Fernsteuerungsoption. Die Anwender sind über die App dazu in der Lage, das Gerät in Szenarien einzubinden, beispielsweise damit es angeht, wenn man das Licht in der Küche einschaltet. Außerdem lässt sich der Wasserkocher auch per Timer steuern.

Für die Steuerung mit Sprachassistenten wie Amazons Alexa, Apples Siri oder auch Google Assistant stehen entsprechende Optionen bereit. Wir verwendeten das Gerät mit dem Elesion-Skill für Alexa und konnten es anschließend mit Befehlen wie “Alexa, Wasserkocher ein!” oder “Alexa, Wasserkocher aus!” steuern.

Fazit

Das Gerät besteht komplett aus isoliertem Edelstahl, was auch ohne Warmhaltefunktion für ein besonders langes Vorhalten der Wärme sorgt. Zudem schließt der Ausguss durch eine Klappe komplett, so dass keine Wärme entweichen kann. Allerdings macht dies das Gerät sehr schwer, so dass es für schwächere Anwender nötig sein wird, den Kessel zum Befüllen im Waschbecken abzustellen.

Die große Wassermenge ist auch von Vorteil, wenn zum Beispiel gleichzeitig mehrere Getränke wie Tee und Kaffee zubereitet werden sollen. Etwas unpraktisch ist der manuelle Anschaltknopf mit Sensortaste, der je nach Feuchtigkeit des Fingers nicht sofort funktioniert.

Das Gerät ist optisch elegant und schick und damit eine schöne Ergänzung in der Reihe der Küchengeräte. Im dauerhaften Einsatz sind folgende Merkmale hervorzuheben: Die Warmhaltefunktion, das Anzeigen der Temperatur und die Möglichkeit, das Geräte aus dem WLAN über das Handy zu steuern und auch auf dem Handy oder sogar der Smartwatch einen Hinweis zu bekommen, wenn das Wasser fertig ist.
Eine ideale Mischung von Funktionalität und Design

Direkter Link zum Produkt Rosenstein & Söhne Wasserkocher Alexa: Smarter WLAN-Wasserkocher 1,7 l Cool-Touch, Temperaturwahl, App, 2200W (Design-Wasserkocher) (pearl.de)

Anmerkung:

Der Hersteller hat uns das Produkt für diesen Test kostenlos und dauerhaft zur Verfügung gestellt. Der Bericht wurde davon nicht beeinflusst und bleibt neutral und unabhängig, ohne Vorgaben Dritter. Diese Offenlegung dient der Transparenz.