Mitsubishi Electric mit förderfähigen, luftgekühlten Wärmepumpen

Das Wärmepumpensystem EAHV-P900 YA(L/N) der e-Serie gehört ab sofort zu den Lösungen, die BAFA-förderfähig sind. Die Gebäudesanierungsförderung kann im Bestfall bis zu 45 Prozent der gesamten Investitionskosten ersetzen. Anhängig von den Auslegungsbedingungen lassen sich mit den außen aufgestellten, luftgekühlten Geräten Jahresarbeitszahlen von mehr als 4,5 realisieren. Deswegen besteht auch die Option, Förderungen für Neubauten zu beantragen. Die Förderungssumme kann sich in diesem Fall auf 35 Prozent der Investitionskosten belaufen.

Bild: Mitsubishi Electric

„Das kann die Rahmenbedingungen für Projekte, in denen entsprechende Wärmepumpen benötigt werden, entscheidend verändern“, formuliert dazu Dror Peled, General Marketing Manager bei Mitsubishi Electric, Living Environment Systems. „Durch die besondere Effizienz der e-Series Geräte und den außergewöhnlich weiten Betriebsbereich lassen sich auch die langfristigen Betriebskosten für die Bereitstellung von Wärme in Gebäuden neu definieren.”

Die modular aufgebauten Geräte unterscheiden sich grundsätzlich von konventionellen Produkten dieser Leistungsklasse am Markt. Denn die Wärmepumpen sind lediglich 90 Zentimeter tief. Darüber hinaus wird die Luft nicht wie sonst üblich nach oben, sondern nach vorne ausgeblasen. Diese Bauform ist einer der Gründe für die sehr geringen Geräuschemissionen. Bei 90 kW Heizleistung liegen diese in einem Meter Abstand lediglich bei 65 dB(A).

Zusammen erlaubt das völlig neue Möglichkeiten bei der Geräteaufstellung und damit der Flächennutzung. So lässt sich das Gerät zum Beispiel in einem überdachten Anlieferungsbereich installieren. Sogar eine Montage übereinander ist realisierbar. Aufgrund der geringen Tiefe eignen sich e-Series Geräte auch für eine Montage entlang der Fassade. Darüber hinaus kann eine Aufstellung mit dem Luftausblas gegeneinander umgesetzt werden. Durch diese Vielseitigkeit in puncto Aufstellung und den geringen Raumbedarf lassen sich Flächen nutzen, die sich sonst nicht für diese Hocheffizienz-Technologie eignen würden.

Zwei invertergeregelte Scrollverdichter, die jeweils einen Kältekreislauf versorgen, bilden die Basis der hohen Effizienz. Gleichzeitig ermöglicht diese Ausstattung einen enorm großen, regelbaren Leistungsbereich zwischen acht und 100 Prozent. Weiterhin konnte die Effizienz durch die Anwendung des Up- und Downstream-Konzeptes gesteigert werden. Dabei strömt das Medium des Hydraulikkreislaufs zuerst durch den Wärmetauscher des einen und anschließend durch den Wärmetauscher des zweiten Kältekreislaufs. Von beiden Konstruktionsdetails profitiert insbesondere der relevante Teillastbetrieb. Invertergeregelte Ventilatoren und die innovative Steuerung runden diese Ausstattung für eine hohe Effizienz ab.

Weitere Informationen: https://innovations.mitsubishi-les.com/de/komfort-und-prozesskuehlung/e-series