E-Autos beflügeln Solarenergie

Eine aktuelle Befragung unter Eigenheimbesitzern belegt ein wachsendes Interesse an Elektromobilen und an der Solarenergie. 90 Prozent der E-Auto-Interessenten wollen sich zugleich eine eigene Solarstromanlage anschaffen. Der Bundesverband Solarwirtschaft e. V. erwartet, dass Elektromobilität und Solarenergie einander erheblich beflügeln. 2017 legte die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen bei Eigenheimbesitzern nach Verbandsangaben um rund ein Drittel zu. Die Anzahl der Neuzulassungen von E-Autos verdoppelte sich gegenüber 2016.

Angetrieben von der Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos, die Zuspitzung des Klimaproblems und wiederholte Meldungen über schlechte Luft in Ballungsräumen nimmt die Energiewende im Verkehrsbereich langsam an Fahrt auf. Damit rücken auch alternative Antriebe, in erster Linie Elektromotoren, stärker in den Fokus der Öffentlichkeit. Nahezu jeder zehnte Hausbesitzer befasst sich bereits ernsthaft mit dem Gedanken, noch in diesem Jahr ein E-Auto anzuschaffen.

Mit einer neu installierten Photovoltaik-Anlage lässt sich Solarstrom inzwischen in Deutschland auf Eigenheimen bereits ab zehn Cent je Kilowattstunde selbst erzeugen. „Die Sonne im Tank macht E-Autos nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch preiswerter“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft. „Der Preisverfall bei Photovoltaik und Heimspeichern wird sich auch bei Elektromobilen fortsetzen. Die Technologien passen ausgezeichnet zueinander und werden einander beflügeln. Viele Hausbesitzer, die in diesem Jahr noch kein E-Auto kaufen, werden zumindest in eine Solarstromanlage und eine eigene Ladestation investieren.“

Weitere Informationen: www.solarwirtschaft.de

Schreibe einen Kommentar