Die größte energiewirtschaftliche Plattform in Europa: The smarter E Europe kommt im richtigen Moment

Die Energiewende nimmt dank der zunehmenden Preise für Gas und Strom aufgrund der Abhängigkeit von russischen Lieferungen stark an Fahrt auf. Sie ist dringend erforderlich und auch gut umsetzbar. Der Klimaschutz profitiert stark von Verbrauchern, die von fossilen Brennstoffen unabhängig sind. Darüber hinaus hat es wegen des Kriegs in der Ukraine auch eine sicherheitspolitische Bedeutung, von den Fossilen unabhängig zu sein. Deswegen muss Europa die erneuerbaren Energien stark ausbauen, um für Versorgungssicherheit zu sorgen und die Klimaziele umzusetzen.

Bild: The smarter E Europe

Der Bedarf an fachlichem Austausch, Informationen und Networking ist größer als je zuvor. Die zwölf Messehallen von The smarter E Europe auf der Messe München sind bereits nahezu vollständig belegt. Die Akteure der neuen Energiewelt wollen sich vernetzen, Geschäftskontakte knüpfen und stärken, gemeinsam Projektideen entwickeln und Geschäfte machen: Genau das bietet Europas größte energiewirtschaftliche Plattform. The smarter E Europe vereint die vier parallel stattfindenden Energiefachmessen Intersolar Europe, ees Europe, Power2Drive Europe und EM-Power Europe und bietet Produkte und Lösungen, um die Energiewende zu beschleunigen.

Alle Zeichen stehen auf Wachstum

Der europäische Photovoltaik- und Speichermarkt boomt, Elektromobilität und Ladeinfrastruktur sind auf dem Vormarsch. Politische Rahmenbedingungen ändern sich, neue Akteure, Produkte und Geschäftsmodelle erobern den Markt. Mit dem stark steigenden Ausbau der Photovoltaik werden Stromspeicher immer wichtiger. Zum einen kann so der Solarstrom vom eigenen Dach zwischengespeichert und auch dann genutzt werden, wenn die Sonne nicht scheint. Zum anderen entlastet das die Stromnetze durch die Entkopplung von Verbrauch- und Erzeugung. Zusätzliche Bedeutung erhält die Kombination von Photovoltaik und Speichern durch die boomende Elektromobilität, sei es zum kostengünstigen und effizienten Laden oder die Einbindung der Batterien der E-Fahrzeuge in die Stabilisierung der Stromnetze. In allen drei Bereichen steht Deutschland in Europa an der Spitze.

Bild: The smarter E Europe

Smart kombiniert: Solar, Speicher & E-Mobilität

Solarenergie boomt wieder in Deutschland: Ambitionierte Pläne der Bundesregierung zum PV-Ausbau sehen ab 2024 zweistellige Zuwachsraten bei der installierten Gigawatt-Leistung vor. Dieser Bedarf wird sich über die reine Expertise für PV-Anlagen auf neue Geschäftsfelder ausweiten: Durch die Verfügbarkeit immer größerer Strommengen aus Photovoltaik gewinnt die Kombination von PV-Anlagen mit Speichern zur Entkopplung von Erzeugung und Verbrauch an Bedeutung. Schon jetzt setzen immer mehr Hausbauer in Deutschland auf Solarstrom vom eigenen Dach. Jede zweite private PV-Anlage wird mittlerweile mit einem Stromspeicher ausgestattet. Schon im vierten Jahr in Folge legte die Zahl der verkauften Heimspeicher in Deutschland im zweistelligen Bereich zu. Für 2021 werden die Neuinstallationen auf rund 135.000 veranschlagt – knapp 30.000 mehr als im Vorjahr. Dies hebt den Gesamtbestand an installierten Stromspeichern für private Anwendungen in Deutschland über die Marke von 400.000.

Derzeit entstehen auch neue Potenziale durch die zunehmende Nachfrage an Elektrofahrzeugen und der Ladeinfrastruktur: Die Energielösung der Zukunft setzt auf eine Vernetzung der PV-Speicher-Anlagen mit Elektrofahrzeugen; sei es zum Laden oder der Einbindung der Fahrzeugbatterien zur Stabilisierung der Stromnetze.

E-Mobilitätsboom in Deutschland

In keinem anderen europäischen Land entwickelt sich sie Elektromobilität so rasant wie in Deutschland. Europaweit fährt jeder dritte zugelassene Stromer auf deutschen Straßen, so die Marktstudie des E-Auto-Datenspezialisten Schmidt Automotive Research, 2021. Und die Zeichen stehen unter anderem aufgrund von Performance- und Reichweiten-Steigerungen, staatlichen Zuschüssen sowie klimapolitischen Vorgaben weiter auf starkem Wachstum. Bis zum Jahr 2030 sollen laut Zielsetzungen der neuen Bundesregierung mindestens 15 Millionen vollelektrische Pkw auf deutschen Straßen unterwegs und eine Million öffentliche Ladepunkte errichtet sein.

Bild: The smarter E Europe

Private Ladestationen immer beliebter, das E-Auto als Speicher und Ladebooster

Neben dem Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur spielen private Ladestationen, die eine direkte Nutzung von selbst erzeugtem Solarstrom für E-Autos ermöglichen, eine entscheidende Rolle. Nicht zuletzt durch die Förderung des Bundes wird das private Laden in Deutschland immer beliebter. So sind zum Jahresende 2021 allein durch das Programm „Ladestation für Elektroautos – Wohngebäude“ bereits 200.000 geförderte private Ladepunkte in Betrieb gewesen, so die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur. Insgesamt fließen in dem Programm 800 Millionen Euro in die Installation von 900.000 privaten Ladepunkten. Fast 40 Prozent der geförderten Ladepunkte speisen Strom aus einer eigenen Photovoltaikanlage in die Ladestation; knapp ein Fünftel nutzt einen eigenen Batteriespeicher. Die Batteriespeicher ermöglichen hierbei im Zusammenspiel mit Energiemanagementsystemen, modernen Wechselrichtern und Wallboxen ein intelligentes Laden, das einerseits möglichst viel Solarstrom effizient nutzt und gleichzeitig möglichst netzverträglich ist.

Ein nächster Schritt ist das bidirektionale Laden, genauer Vehicle-to-Home (V2H) beziehungsweise Vehicle-to-Grid (V2G): Hierunter versteht man, dass die Batterien eines Elektroautos nicht nur mit Strom aufgeladen werden, sondern der dort gespeicherte Strom wieder im Haus verwendet oder ins Netz zurückgespeist werden kann. Das E-Auto übernimmt so die Rolle des Speichers und Ladeboosters. Allerdings steckt diese Anwendung noch in den Kinderschuhen, doch die Entwicklung schreitet rapide voran und es gibt etliche Pilotprojekte.

Im Mai 2022 vor Ort in München – ganzjährig digital

Die Vorbereitungen für die Veranstaltung im Mai laufen auf Hochtouren. Mit der diesjährigen The smarter E Europe bieten die Veranstalter der Branche genau zur richtigen Zeit die richtige Plattform. Auf The smarter E Europe haben die Fachbesucher die einmalige Gelegenheit, vier parallel stattfindende Fachmessen zu den Themen PV, Speicher, Energiemanagement und E-Mobilität zu besuchen und so über Branchen hinweg Lösungen, Produkte und Geschäftsmodelle zu diesen Bereichen zu erleben. Durch die vier parallel stattfindenden Energiefachmessen können die Akteure der einzelnen Sektoren voneinander lernen, gemeinsam Ideen ausarbeiten, sich austauschen und Geschäfte machen. Europas größte energiewirtschaftliche Plattform findet unter dem Motto “Creating a new energy world” vom 11. bis 13. Mai 2022 auf der Messe München statt.

Neben den Fachmessen und Konferenzen im Mai in München bietet The smarter E das ganze Jahr über digitale Formate: Webinare mit Branchenexperten decken das gesamte Themenspektrum von The smarter E ab und geben Einblicke in aktuelle Trends der neuen Energiewelt. Der The smarter E Podcast erscheint wöchentlich und ist auf allen gängigen Streaming-Plattformen wie Spotify, Google oder Apple Podcasts verfügbar.

Weitere Informationen: www.thesmartere.de