Das rechte Licht im Home Office

Heimarbeitsplätze sind oft nicht ausreichend ausgeleuchtet. Das gilt zumindest, wenn man die normativen Anforderungen zugrunde legt, die für Bürobeleuchtungen gelten. Gute Lichtverhältnisse sorgen aber auch für eine bessere Konzentrationsfähigkeit und ein größeres Wohlbefinden der arbeitenden Personen. Das gilt vor allem für die Winterzeit, in der das Tageslicht verhältnismäßig begrenzt ist. In dieser Zeit lässt sich die Arbeit bei guten Lichtverhältnissen einfacher erledigen.

Direkt auf den Schreibtisch gerichtetes Licht, kombiniert mit indirekter Beleuchtung, schafft eine angenehme Raumatmosphäre (Foto: licht.de/Signify)

Licht fördert die Konzentration, wenn es sich gleichmäßig im Raum verteilt. Es entlastet die Augen, weil sie sich nicht ständig an unterschiedliche Helligkeiten anpassen müssen. Das Beleuchtungsniveau im Arbeitszimmer sollte deswegen wenigstens 300 Lux und am Schreibtisch mindestens 500 Lux betragen. „Für anstrengende Sehaufgaben ist helleres Licht gefragt – diese Flexibilität ermöglichen dimmbare Leuchten“, empfiehlt Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer der Brancheninitiative “licht.de”. Angenehm wirkt indirektes Licht an Decke und Wänden. Dafür bieten sich Wand- oder Stehleuchten an. Weitere Möglichkeiten sind diffus strahlende Deckenleuchten oder Schienensysteme mit breitstrahlenden Leuchten.

Für den Arbeitsplatz eignen sich eine dreh- und schwenkbare Schreibtischleuchte und eine höher platzierte entspiegelte Pendelleuchte mit direktem und indirektem Lichtanteil. Tisch- und Stehleuchten sollten so aufgestellt sein, dass die schreibende Hand keine Schatten wirft: bei Rechtshändern links, bei Linkshändern rechts.

Blendung vermeiden

Viel Tageslicht tut dem Menschen besonders gut. Es kann aber auch stören, etwa wenn es blendet. „Dann versuchen wir der blendenden Lichtquelle auszuweichen und verändern unnatürlich die Sitzhaltung. Verspannungen können die Folge sein. Mit einer seitlichen Ausrichtung des Schreibtisches, also mit der Blickrichtung parallel zum Fenster, wird Blendung vermieden“, erklärt der Lichtexperte. Auf dem Computerbildschirm dürfen zudem keine störenden Reflexe oder Spiegelungen entstehen.

Wünsch Dir was

licht.de beschreibt im neuen Heft licht.forum 59 „Moderne Arbeitswelten“, wie die Beleuchtung im Homeoffice aussehen sollte, um die Arbeit in den eigenen vier Wänden mit gutem Licht zu unterstützen – von der Allgemein- und Platzbeleuchtung bis zum richtigen Licht für Videokonferenzen. Eine praktische Checkliste hilft dabei, die eigenen Lichtverhältnisse zu bestimmen und entsprechend der gängigen Normen und Vorschriften zu optimieren. Derart bestens informiert, kann die weihnachtliche Wunschliste um die eine oder andere schöne und gleichermaßen funktionale Leuchte ergänzt werden.

Wer trotz guter Arbeitsplatzbeleuchtung im Homeoffice oft müde und unmotiviert ist, reagiert vielleicht besonders empfindlich auf das mangelnde Tageslicht im Winter. „Hier können Lichtquellen mit Tageslichtspektrum helfen. Sinnvoll ist eine solche Lichtdusche am Morgen, um der inneren Uhr mitzuteilen, dass der Tag begonnen hat und sie den Körper in Schwung bringen soll“, rät Waldorf. Kompakte Leuchten für den Hausgebrauch oder am Schreibtisch erzeugen kurzwelliges Licht im blauen Bereich des sichtbaren Lichtspektrums. So simulieren sie die Intensität und Farbtemperatur des Tageslichts – ein weiterer lohnender Posten für den Wunschzettel.

Weitere Informationen: Das Portal zu Licht und Beleuchtung: licht.de