Als der Badheizkörper in Form kam…

Anfang der 1980er Jahre waren die ersten Badheizkörper noch relativ einfach gestaltet und vorwiegend auf ihre Funktionalität reduziert. Trotz erster Gestaltungsversuche waren die Heizkörper auch im Bad doch eher auf ihren primären Zweck ausgerichtet – einer bestmöglichen Erwärmung des Raums. Die Optik spielte dabei eher eine nebensächliche Rolle. In den 1990er Jahre sollte der Heizkörpermarkt jedoch einen Badheizkörper kennenlernen, wie man ihn bis dato noch nie gesehen hatte. Dieser Heizkörper war der Form einer Yucca-Palme nachempfunden und trug beziehungsweise trägt bis heute den entsprechenden Namen: Zehnder Yucca. Diese geradezu revolutionäre neue Gestaltungsform war jedoch nicht nur ästhetisch, sondern zugleich auch funktional gedacht. Denn die Enden der Horizontalrohre des Heizkörpers lagen frei, wodurch die Handtücher deutlich bequemer aufgehängt und vorgewärmt werden können als bei herkömmlichen Badheizkörpern mit beidseitig in Sammelrohre eingefassten Horizontalrohren. Erstmals erhielt ein Badheizkörper damit eine komplett neue Form mit zugleich effizienter, praktischer Funktion. Dieser beeindruckende Design-Heizkörper für das Bad aus dem Hause Zehnder entwickelte sich im Laufe der Jahre zur Vorlage für viele andere Heizkörper-Hersteller, so dass sich heute mindestens ein ähnliches Modell bei den meisten Anbietern im Produktprogramm wiederfindet.

Zehnder Yucca (Bild: Zehnder)

Die außergewöhnliche Formensprache des Zehnder Yucca hat vor über 25 Jahren die Badarchitektur revolutioniert. Der Badheizkörper wurde fortan zum eleganten Gestaltungselement, das man offensiv und gerne zeigt und nicht mehr am liebsten versteckt hält. Inzwischen ist eine Art „Handtuch-Heizkörper“ in symmetrischer oder asymmetrischer Ausführung in fast jedem modernen Badezimmer von unterschiedlichsten Herstellern zu finden. Die Modelle aus der Zehnder Yucca-Familie sind zudem dank ihrer Größen- und Formenvielfalt bestens geeignet für verschiedenste Bädergrößen – vom kleinen Bad im Einzimmerapartment bis hin zum großzügigen Familienbad. Auch als Raum teilendes Element – beispielsweise neben der Badewanne als Abgrenzung zum WC – macht der Badheizkörper eine gute Figur. Angepasst an die jeweiligen Komfortbedürfnisse gibt es die Modellreihe des Zehnder Yucca im Warmwasser-, Elektro- und Mixbetrieb. Grundsätzlich ist Zehnder Yucca mit seiner markanten Optik ein wichtiger Gestaltungsfaktor für das moderne Badezimmer-Ambiente geworden.

Bild: Zehnder

Ein weiteres Mitglied der Yucca-Familie, Zehnder Yucca Cover, verfügt als besonderes optisches Merkmal über eine formschöne Blende, die elegant Sammelrohre, Konsolen und Anschlüsse verdeckt. Zudem „glänzt“ Zehnder Yucca Mirror auch noch mit einem integrierten Spiegelelement. Egal ob großes oder kleines, breites oder schmales Badezimmer – die Badheizkörper der Zehnder Yucca-Familie bieten dank ihrer Formen- und Baugrößenvielfalt seit über 25 Jahren für jedes Bad eine passende Lösung. Dank ihrer Beliebtheit im Markt wird die Badheizkörper-Familie deshalb auch bis heute vom Raumklimaspezialisten Zehnder kontinuierlich weiterentwickelt. Zehnder Yucca – ein Design-Heizkörper-Klassiker, der wirklich das Prädikat „für immer jung“ verdient.

Bild: Zehnder

Weitere Informationen: Lösungen für ein perfektes Raumklima | Zehnder (zehnder-systems.de)