Treibstoff vom BHKW

BHKW-Installation mit Zusatznutzen: neben preiswertem Strom und preiswerter Wärme auch Treibstoff für das E-Auto, für das der Kunden wie für die eigenen Servicefahrzeuge. „Mit dieser Konzeption verkaufe ich nicht nur Nachhaltigkeit sondern lebe auch Nachhaltigkeit vor. Das überzeugt viele Interessenten an der Kraftwärmekopplung“, sagt Horst Winkler. Seine KWM Energie und Umwelt GmbH & Co KG in Magdeburg ist als Premiumpartner des BHKW-Spezialisten EC Power für den Vertrieb der XRGI-Typen mit den Leistungen sechs, neun, 15 und 20 kW elektrisch in einem Teil der ostdeutschen Bundesländer und Niedersachsen zuständig.

Besucher des Betriebs KWM-Energie erhalten eine kostenlose Batteriefüllung mit XRGI-Strom und werden so auch auf KWK für das eigene Unternehmen aufmerksam gemacht (Bild: EC Power)

„Das Geld liegt auf der Straße, man muss es nur aufheben. Preiswerter als kraftstoffseitig umgerechnet rund 60 Cent pro Liter geht es doch gar nicht. Selbst viele Kleinbetriebe haben für weit über 5.000 KWK-Stunden im Jahr genügend Strom- und Wärmebedarf. Ein XRGI hat sich da unter Einbeziehung der Förderung ohnehin schon wegen der niedrigen Stromkosten nach drei oder vier Jahren amortisiert, um danach guten Gewinn abzuwerfen. Nun addiert sich noch die Elektromobilität dazu.“ Seine Ladestation unter dem Carpot hat 600 Euro gekostet. Sie bezieht den Treibstoff für die Mini-E-Flotte der Firma KWM, bestehend aus drei Renault ZOE, aus dem BHKW „XRGI 9“ von EC Power. Die Dimensionierung von neun kW elektrisch und rund 15 kW thermisch schloss den Stromverbrauch des Kompressors für die Sandstrahlanlage ein. Sandstrahlreinigung ist neben der EC Power-Vertretung eine der Dienstleistungen seines Unternehmens.  „Der Verdichterstrom geht richtig ins Geld.“ Viele Unternehmen wüssten gar nicht, wo sie was verschenken. Die sollten mal eine Verbrauchsanalyse vornehmen und der die KWK-Kosten gegenüberstellen. „Wie gesagt, und dann noch die E-Mobilität ihrer Kunden einrechnen.“

Weitere Informationen: www.ecpower.de