KOSTAL-Solardorf in Uganda vollständig mit Strom versorgt

Dank der im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der KOSTAL Solar Electric im vergangenen Jahr gespendeten Summe von 25.000 Euro an die Stiftung Solarenergie konnte hunderten Familien in Uganda eine neue Perspektive gegeben werden: Kürzlich wurde das mehrmonatige Projekt zur Elektrifizierung der KOSTAL-Solardörfer erfolgreich abgeschlossen. Dank Solarenergie sind die Dorfbewohner in Kasozi und Isukwe nun mit Strom für Licht und Handyladung versorgt. Diese neue, zuverlässige Grundversorgung an Elektrizität trägt zur weiteren Entwicklung der Dörfer und der Region bei.

So wurde auch die Gesundheitsstation, die die Grundlage der medizinischen Grundversorgung darstellt, mit Solarenergie ausgestattet. Ein weiterer Aspekt betrifft den Wegfall der gesundheitsschädlichen Kerosinlampen, die häufig zu Lungen- und Atemwegserkrankungen führen. Zudem können jetzt die durch die staatlichen Unterstützungsprogramme verteilten Moskitonetze zum Schutz gegen Malaria verwendet werden. Noch vor einigen Monaten kamen sie nicht zum Einsatz, da den Bewohnern die Brandgefahr durchleuchtende Kerzen oder die Kerosinlampen zu groß war. Neben der Verbesserung der Gesundheit aller profitieren auch die Kinder durch bessere Lehr- und Lernmöglichkeiten, da Licht sowohl in den Klassenräumen, als auch zu Hause verfügbar ist.

Bei der Spendenaktion wurden pro Bestellung von PIKO-Wechselrichtern zehn Euro gespendet. „Wir sind sehr stolz darüber, etwas bewegt und mehreren Dörfern die Möglichkeit gegeben zu haben, sich weiterzuentwickeln und das Alltagsleben deutlich zu vereinfachen. Auch unseren Partnern und Kunden, die den PIKO-Wechselrichter gekauft haben, unseren herzlichen Dank“, freut sich Werner Palm, Geschäftsführer der KOSTAL Solar Electric GmbH.

Weitere Informationen: www.kostal-solar-electric.com/de-DE/WissensOffensive/Internationaler%20Wissensschatz

Schreibe einen Kommentar