Rückenwind im Norden: Studie zeigt Verteilung der Erneuerbaren-Jobs in den Bundesländern

Trotz Beschäftigungsrückgängen in einzelnen Sparten und Ländern sind die Erneuerbaren weiterhin ein wichtiger Jobmotor in Deutschland. Das gilt insbesondere für den Norden und Osten der Republik, wie neue Zahlen der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) zur Verteilung der Beschäftigung durch den Ausbau erneuerbarer Energien in den Bundesländern zeigen. Demnach wurden durch die Installation von Wind-, Bio-, und Solarenergieanlagen sowie den Ausbau der Wasserkraft und der Geothermie überall relevante Arbeitsplatzzahlen geschaffen. Vor allem durch den Ausbau der Windenergie blieben die Erneuerbaren-Arbeitsplätze im Norden und Osten Deutschlands aber stabil oder wuchsen leicht. In den neuen Bundesländern haben die so gewonnenen Jobs eine überdurchschnittlich hohe Bedeutung für die regionalen Arbeitsmärkte.

Insgesamt waren in Deutschland im Jahr 2015 direkt und indirekt 330.000 Menschen durch den Ausbau erneuerbarer Energien beschäftigt. Die meisten dieser Arbeitsplätze sind in den großen Flächenstaaten entstanden: Niedersachsen führt dabei mit über 53.000 Erneuerbaren-Jobs vor Bayern (50.460) und Nordrhein-Westfalen (44.030). Im Vergleich zu den Vorjahren ging die Beschäftigung bundesweit zwar zurück, vor allem durch die Entwicklungen in der Solarsparte: Hier wirkte sich nicht nur der Abbau von Fertigungskapazitäten in der Industrie aus, sondern der stark abgeschwächte Zubau von Photovoltaik-Anlagen führte auch zu deutlich weniger Beschäftigung im Handwerk. Im Gegensatz dazu wuchsen jedoch die durch den Ausbau der Windenergie geschaffenen Arbeitsplätze, insbesondere im Offshore-Bereich. Dementsprechend konnten die Küstenländer Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern ihre Erneuerbaren-Beschäftigung gegenüber dem Jahr 2012 annähernd stabil halten, in Schleswig-Holstein und Hamburg kam es mit 18,7 beziehungsweise 7,5 Prozent sogar zu einem deutlichen Wachstum der Erneuerbaren-Arbeitsplätze.

„Die Energiewende erfasst immer mehr Bereiche des Arbeitsmarktes in Deutschland und seinen Ländern. So sind etwa weitere Aspekte wie die Digitalisierung der Energieversorgung, die Elektromobilität oder der Bereich Energieeffizienz nicht Teil dieser Statistik, sorgen aber zusätzlich für Beschäftigung. Ein Mehr an Energiewende und ein schnellerer Ausbau der erneuerbaren Energien sorgt so nicht nur für Klimaschutz, sondern schafft auch neue Jobs“, kommentiert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, die neu vorliegenden Zahlen.

Gerade in ostdeutschen Ländern, die noch immer vom Strukturwandel nach der Deutschen Einheit betroffen sind, ist der Ausbau von Windenergie, Solarenergie und Co. ein wichtiger Arbeitsmarktfaktor. Mehr als 25 von 1.000 Beschäftigten und damit jeder 40. Arbeitsplatz können etwa in Sachsen-Anhalt den erneuerbaren Energien zugerechnet werden. In Mecklenburg-Vorpommern sind es rund 21 und in Brandenburg etwa 18 Erneuerbare-Jobs pro 1.000 Beschäftigte. Auch in den darauffolgenden westdeutschen Ländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen hat der Ausbau der Erneuerbaren eine überdurchschnittliche Bedeutung für den Arbeitsmarkt. “Insbesondere in strukturschwachen Regionen können durch den Ausbau erneuerbarer Energien und die Erzeugung von regenerativem Strom und Wärme neue Beschäftigungsperspektiven ermöglicht werden. Aber auch für die bestehende Industrie ergeben sich durch die Zulieferketten neue Vermarktungs- und damit Wachstumsmöglichkeiten durch die Energiewende“, so Vohrer weiter.

Weitere Informationen: www.unendlich-viel-energie.de

Schreibe einen Kommentar