Heizungs-Check vom Profi

Rund 90 Prozent des Energieverbrauchs in Privathaushalten gehen zurück auf das Heizen und die Warmwasserbereitung. Deshalb ist ein regelmäßiger Heizungs-Check durch einen Profi und der hydraulische Abgleich der kompletten Anlage besonders zu empfehlen. Hier schlummert ein enormes Einsparpotential.
Rund 90 Prozent des Energieverbrauchs in Privathaushalten gehen zurück auf das Heizen und die Warmwasserbereitung. Deshalb ist ein regelmäßiger Heizungs-Check durch einen Profi und der hydraulische Abgleich der kompletten Anlage besonders zu empfehlen. Hier schlummert ein enormes Einsparpotential.

Als die neueste Heizkostenabrechnung ins Haus flatterte, setzte sich Frau Kluge an den Computer und recherchierte. Denn neben den weiterhin hohen Energiekosten störten sie und ihre Familie schon länger die Geräusche einiger Heizkörper und dass es in der Wohnung nie gleichmäßig warm wurde. Auf der Homepage der Verbraucherzentrale fand die Hausbesitzerin den Tipp für einen günstigen Heizungs-Check. Wenige Tage später kam der Handwerker, prüfte die Effizienz der Heizung und entlarvte die größten Energiefresser.

Beim Heizungs-Check überprüfte der Fachhandwerker die gesamte Anlage auf bestmögliche Leistung. Dabei fiel ihm auf, dass die Heizkörperthermostate keine voreinstellbaren Ventile hatten. Die Voreinstellung ist jedoch ein absolutes Muss, wenn in einer Anlage ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden soll. Sie bewirkt, dass in der Heizungsanlage nur die optimal benötigte Menge Warmwasser fließt. Nachdem an allen Heizkörpern die Altventile ausgetauscht, neue Ventile eingebaut, die errechneten Voreinstellwerte eingestellt und neue, sensible Danfoss -Fühlerelemente installiert wurden, läuft die Anlage nun höchst effizient, auch dank des hydraulischen Abgleichs – einem alltäglichen Routineeingriff. Diese Maßnahme zur Verbesserung der Heizleistung quittierte der Handwerker mit dem Formular „Bestätigung des Hydraulischen Abgleichs für die KfW-/BAFA-Förderung“. Familie Kluge kann mit diesem Schreiben finanzielle Unterstützung bei verschiedenen Stellen beantragen, beispielsweise dem Bundeswirtschaftsministerium. Gleichzeitig ist der bestätigte Hydraulische Abgleich die Voraussetzung für weitere Förderprogramme und Kredite, wie etwa von der KfW Bankengruppe.

Ein Austausch der Thermostatventile spart der Familie Kluge Energie ein. Und auch der hydraulische Abgleich, mit dem die Heizung vom Heizungsfachmann bestmöglich eingestellt wurde, hat sich gelohnt. „Jetzt stört kein Pfeifen und Gluckern mehr, wenn Mama mir abends eine Geschichte vorliest“, fasst Tochter Hanna zufrieden zusammen.

Weitere Informationen: www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/aktion_Heiz-Check.php, www.co2online.de/foerdermittel/ratgeber/foerdermittelcheck und http://homeowners.danfoss.de/products/radiator-thermostats