Interview mit Thermondo zum Thema „Zukunft der Solarenergie“

Wir haben ein Interview mit Philipp A. Pausder, Co-Gründer und Geschäftsführer der Thermondo GmbH, zum Thema „Zukunft der Solarenergie“ geführt.

Pausder

DeinEnergieportal: „Nach Meinung vieler Institutionen befindet sich die Solarenergie auf dem Weg, in etlichen Regionen der Erde zur günstigsten Energieform zu werden. Wie wird sich der Markt Ihrer Meinung nach in den nächsten Jahren entwickeln?“

Pausder: „Die Zukunft der Energieversorgung ist dezentral. Die Sonne als Energiequelle ist dabei ein wesentlicher Faktor. Schon heute kann jeder Hausbesitzer Solarenergie zur Heizunterstützung und zur Erzeugung des Stroms nutzen. Ich gehe davon aus, dass die Preise für Sonnenkollektoren weiter sinken werden, sodass immer mehr Hausbesitzer unabhängig von externen Energielieferungen sein werden. Hinzu kommt, dass der Absatz der Batteriespeicher mit ungefähr 100 Prozent pro Jahr steigt. Auch hier werden wir eine starke Kostendegression sehen, so dass dieses Wachstum anhalten wird.“

DeinEnergieportal: „Es ist ja nicht nur so, dass Solarmodule immer preisgünstiger werden, weil die Stückzahlen steigen, sondern es gibt auch viele Neuentwicklungen, sowohl bei den Modulen selbst, als auch bei der Fertigung, die eine Senkung der Preise ermöglichen. Auch der Wirkungsgrad nimmt zu und neue Ansätze, wie beispielsweise Dünnschicht-Photovoltaik, ermöglichen zusätzliche Verbesserungen. Was, denken Sie, wird davon in Zukunft die wichtigste Rolle spielen?“

Pausder: „Die Speicherung von Energie. Dies gilt sowohl für die Speicherung von Strom, als auch für die Speicherung von Wärme. Dünnschicht-Photovoltaik ist für mich das beste Beispiel für eine vermeintliche Innovation, die völlig am Markt vorbei entwickelt wird. Es ist viel (Förder-)Geld in deutsche Dünnschicht-Hersteller geflossen. Wie viele gibt es davon noch?“

DeinEnergieportal: „Werden neue Technologien den Markt in Deutschland genauso beeinflussen wie den Weltmarkt oder werden wir uns hier auf andere Entwicklungen einstellen müssen?“

Pausder: „In der Batterieforschung und -fertigung sind andere Länder führend. In Deutschland gibt es aber aktuell eine Generation von sehr starken Cleantech Start-Ups. Diese werden dafür sorgen, dass neueste Entwicklungen auch auf den deutschen Markt kommen.“