Bestimmen Sie selbst, was Ihr Strom kostet – mit der Caterva-Sonne und einer PV-Anlage

Auf Schlagzeilen wie “Im kommenden Jahr steigen Strompreise” (SAT1.de vom 24. September 2016) oder “50Hertz und Tennet erhöhen Netzentgelte deutlich” (Spiegel.de vom 23. September 2016) können alle Eigenheimbesitzer gelassen reagieren, die auf Eigenstromversorgung setzen. Mit einer Photovoltaik-Anlage und dem intelligenten, vernetzten Stromspeicher Caterva-Sonne von Caterva (einer Ausgründung aus dem Siemens-Konzern) lässt sich das Haus komplett mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen und sogar eine Wärmepumpe betreiben oder ein Elektroauto laden. Wer auf die Kombination aus Caterva-Sonne und PV-Anlage setzt, macht sich unabhängig von Strompreissteigerungen und verringert zusätzlich die Energiekosten – und zwar erheblich. Zum Beispiel kann eine Familie mit einem Verbrauch von 5500 Kilowattstunden pro Jahre ihre Stromkosten im Laufe von 20 Jahren um zirka 20.000 Euro senken.

Wie hoch das individuelle Kostensenkungspotenzial ist, können Eigenheimbesitzer leicht nachrechnen. Der sogenannte Freistromrechner von Caterva ermittelt anhand von Jahresstromverbrauch, Wohnsitz und Dachneigung die benötigten PV-Module und berechnet das Kostensenkungspotenzial. Der Caterva-Freistromrechner ist online verfügbar unter http://energie-wissen.de/photovoltaik-rechner.

Weitere Informationen: http://energie-wissen.de und www.caterva.de