Lüftung für Gebäude ohne Technikraum und Keller

Eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnungsfunktion und Filter bringt nicht nur Energieeinsparungen und ein gesundes Raumklima mit sich, sondern sorgt auch dafür, dass die Luft frei von Schadstoffen und Pollen ist. Darüber hinaus kann sie auch dabei helfen, Schimmelbildung zu vermeiden. Wo lässt sich aber in Gebäuden, die über keinen Technikraum und keinen Keller verfügen, ein Lüftungsgerät platzieren? Was kann man tun, wenn die Lüftungsanlage nur in einzelnen Wohnungen Verwendung finden soll?

Bei kleineren Wohneinheiten kann die komplette Lüftungstechnik auch platzsparend im Wohnbereich integriert werden. Die kompakten Geräte der x-well F-Serie (Bild: x-well F170) lassen sich – auch zusammen mit den Lüftungsrohren und/oder speziellen Flachkanälen – in einer abgehängten Decke „verstecken“. Das macht den Einbau auch in einzelnen Wohnungen oder bei der Nachrüstung möglich. (Quelle: Kermi GmbH) 

Kein Problem für die x-well F-Serie von Kermi. Bei der lässt sich die komplette Lüftungstechnik dezent innerhalb des Wohnbereichs unterbringen lässt – praktisch auch bei der Nachrüstung.

Ein geringer Energieverbrauch und gesunder Wohnkomfort gehören zu den wichtigsten Anforderungen an einen Neubau und sind Ziel von vielen Modernisierungsprojekten. Neben zentralen Aspekten wie Heiztechnik und Dämmung spielt die Wohnraumlüftung hier ebenso eine wichtige Rolle – in zweifacher Hinsicht:  Auf der einen Seite ist ein Lüftungskonzept notwendiger Bestandteil bei Maßnahmen, die das Gebäude abdichten und so den Wärmeverlust, aber auch einen natürlichen Luftaustausch minimieren. Auf der anderen Seite sorgt es für ein allzeit behagliches und gesundes Wohlfühlklima. Positiver Nebeneffekt: Durch effizienten Betrieb in Kombi mit hoher Wärmerückgewinnung wirkt die kontrollierte Wohnraumlüftung auch positiv auf die Energiebilanz des Hauses. Beim Prinzip der Wärmerückgewinnung kühlen die Räume beim erforderlichen Luftaustausch nicht aus: Die Wärme aus der Abluft wird auf die Zuluft übertragen.

Einbau integriert im Wohnbereich

Besonders effizient arbeiten Lüftungslösungen mit einem zentralen Lüftungsgerät, das meist im Keller untergebracht und über Lüftungsrohre mit den Zimmern verbunden wird. Doch nicht alle Häuser haben einen entsprechenden Platz – und grundsätzlich ist bei der Bauplanung jeder Zentimeter kostbar. Deshalb bietet Kermi im Programm der zentralen x-well Lüftungsgeräte auch die kompakten Modelle der F-Serie in unterschiedlichen Leistungsklassen an. Mit einer Tiefe von bis unter 20 Zentimetern können sie platzsparend sowohl in Vorwandinstallationen im Badezimmer, im Hauswirtschaftsraum, in abgehängten Decken als auch in Küchen- oder Dielenschränken integriert werden. Dafür lassen sie sich flexibel an der Decke oder der Wand montieren, so dass sich auch auf engstem Raum eine passende Ecke findet. Trotz der geringen Abmessungen ist das neueste Modell x-well F270 so leistungsstark, dass es sich für Wohnflächen bis 210 Quadratmetern eignet – und somit problemlos auch den Einfamilienhausbereich abdeckt.

Bestmögliche Lösung auch für Wohnungen und bei der Nachrüstung

Die Lüftungskanäle für diese kompakten Lösungen verlegt der Installateur beim Neubau meist direkt in der Betondecke. Sie können aber auch nachträglich untergebracht werden – beispielsweise in abgehängten Decken. Auf diese Weise befindet sich die gesamte Lüftungstechnik innerhalb des Wohnbereichs – attraktiv für Besitzer von Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern und speziell für die Nachrüstung. Im Raum sichtbar sind dabei dann lediglich die Designluftdurchlässe, die sich harmonisch in jeden Einrichtungsstil fügen.  

Wohnkomfort durch leisen Betrieb und intelligente Technik

Nicht nur optisch sollte sich die Lüftungstechnik dezent im Hintergrund halten, wenn sie innerhalb des Wohnbereichs installiert wird – auch Geräuschbelästigungen durch einen lauten Betrieb gilt es zu vermeiden. Das leistungsstarke Gerät x-well F270 arbeitet mit einem sehr niedrigen Schallleistungspegel von zirka 41 dB(A) enorm leise. Gleichzeitig punktet es im Betrieb mit geringem Stromverbrauch (0,25 Wh/m³) und hoher Wärmerückgewinnung von zirka 85 Prozent – für eine bestmögliche Energiebilanz und besten Komfort. Zusätzliches Wohlfühl-Plus: Mit zwei Sensoren und intelligenter Ventilatorentechnik werden eine angenehme Luftfeuchtigkeit sowie bedarfsgerechter Luftaustausch automatisch geregelt. Das spart manuellen Einstellungsaufwand.

Weitere Informationen: Alles für ein gesundes Raumklima – Kermi