Betriebssicherheit mit neuen Pumpen erhöhen

Alte Pumpen stellen richtige Energiefresser dar. Das gilt gleichermaßen in Gewerbe, Handel, Industrie, kommunalen Gebäuden, Landwirtschaft und medizinischen Einrichtungen. Neue Pumpen brauchen aber nicht nur weniger Energie, sondern bringen auch noch einen anderen Vorteil mit sich. Sie sorgen nämlich für eine höhere Betriebssicherheit. Produktionsstopps durch Pumpenstörungen fallen bei neuen Pumpensystemen nicht mehr an. Veraltete Pumpen stellen also gleichermaßen ein Risiko für die öffentliche Hand und Unternehmen dar und Umrüstungen führen zu einer deutlich gesteigerten Betriebssicherheit.

Regelmäßige Pumpenwartung beugt Störanfälligkeiten vor (Quelle: pesContracting GmbH/Mario Dirks)

Besonders in der Industrie sind Heizungs-, Kühlwasser und Druckerhöhungspumpen rund um die Uhr im Einsatz. Ist das Pumpensystem erst einmal in die Jahre gekommen, können sich abnutzungsbedingte Störanfälligkeiten häufen. „Alte Pumpenanlagen verbrauchen nicht nur erheblich mehr Energie, sondern sind gleichzeitig anfälliger für Fehler. Die Wartung dieser Pumpen kann schnell ins Geld gehen“, erklärt Michael Buchta, Vertriebsleiter bei pesContracting, „im schlimmsten Fall droht sogar der Komplettausfall“. Für kleinere Unternehmen kann das sogar die Existenz bedrohen. „Es kommt immer wieder vor, dass Ersatzteile nur sehr schwer zu beschaffen sind und Lieferzeiten von bis zu vier Wochen keine Seltenheit. Diese Ausfallzeit zu überbrücken, ist für Unternehmen eine finanzielle Herausforderung“, erklärt Buchta. Damit es gar nicht soweit kommt, bietet pesContracting eine kostenlose Bestandsanalyse an. Dabei wird der aktuelle Pumpenbestand überprüft und mögliche Optimierungs- und Einsparpotenziale errechnet.

Kosteneinsparung und mehr Betriebssicherheit

Um Kosten zu sparen übernehmen Unternehmen die Wartung ihrer Pumpensysteme oft selbst. Das kann mitunter teuer werden, wenn fehlendes Fachwissen zu vermeidbaren Schäden führt, weiß Michael Buchta: „Bei Bestandsanalyse der Pumpenanlage eines Industriekunden zeigten sich große Schäden durch falsche Nutzung. Der Neupreis der Anlage liegt bei ungefähr 22.000 Euro. Ein Austausch älterer Pumpen wäre erheblich günstiger gewesen“, so Buchta. Um Szenarien wie diese zu vermeiden, sollten Betreiber den Status der Pumpen regelmäßig überprüfen lassen und einen Pumpentausch veralteter Modelle in Erwägung ziehen. Moderne Pumpentechnologie ermöglicht es, Störungen in Echtzeit zu erkennen und somit Ausfälle zu vermeiden.

Investitionsfreier und liquiditätsschonender Pumpentausch

Die Vorteile für einen Pumpentausch liegen klar auf der Hand, vor allem die erhöhte Betriebssicherheit bei weniger Betriebskosten. Dennoch scheuen Unternehmen die Umrüstung ihres alten Pumpenbestands. Grund sind häufig die hohen Investitionskosten. Dass es auch anders geht zeigt der investitionsfreie und liquiditätsschonende Pumpentausch mit pesContracting: Die Projektkosten richten sich nach der nachweisbaren Senkung des Verbrauchs, so dass keine Investitionen beim Kunden anfallen. Stattdessen profitieren sie von smarter energieeffizienter Technik und maximaler Betriebssicherheit, schonen die Unternehmensliquidität und gewinnen wichtige Finanzspielräume für das Kerngeschäft. Der reduzierte Energieverbrauch hat nicht nur einen Mehrwert fürs Unternehmen, sondern auch für die Umwelt: Die Stromeinsparung führt zu weniger CO2-Emissionen und damit zu mehr Klimaschutz.

Weitere Informationen: www.pesconcept.de