Raststätte Frankenwald Ost hat Schnellladesäulen mit innovativer Überdachung

“E.ON” und “Tank & Rast” haben vor ein paar Tagen neue Elektroschnellladesäulen in Betrieb genommen, die sich bei der an der A9 gelegenen Raststätte “Frankenwalt Ost” befinden. Bei diesen Ladesäulen gibt es eine Besonderheit: Sie befinden sich unter einem speziellen, zukunftsweisenden Design-Dach, das die Kunden und die Autos vor schlechten Wetterbedingungen schützt, während der Ladevorgang abläuft.

Foto: E.ON/Florian Wachter

Herzstück der Anlage an der A9 unweit von Hof sind vier mit einer Leistung von jeweils bis zu 350 Kilowatt ausgestattete E.ON-Ultra-Schnellladestationen, die die Batterien der Elektrofahrzeuge per CCS-Stecker mit deutlich verkürzten Ladezeiten aufladen können, wenn das Fahrzeug entsprechend ausgelegt ist. Neu ist hier die Ausrichtung der Ladesäulen und der Stellflächen, die unter der Dachkonstruktion ein leichtes Ein- und Ausfahren sowie Rangieren wie unter einem herkömmlichen Tankstellendach ermöglicht.  

Damit ist Frankenwald Ost ein weiterer Standort auf der Autobahn, der dem elektrischen Antrieb eine eigene spezielle Überdachung widmet. Die neuen Schnellladesäulen liegen prominent kurz hinter der Raststättenauffahrt noch vor der Tankstelle und sind durch Autobahnreisende mithilfe des Dachs leicht aufzufinden und anzusteuern. Der Neubau passt sich zudem durch die futuristische Optik dem Design des innovativen Brückenrasthauses Frankenwald an, das die A9 überspannt und eines von nur zweien seiner Art in Deutschland ist. 

„Die Zukunft der Raststätte ist untrennbar mit der Elektromobilität verbunden. Mit über 1.400 Ladepunkten hat Tank & Rast gemeinsam mit seinen Partnern bereits das größte zusammenhängende Schnellladenetz in Deutschland geschaffen“, sagt Andreas Rehm, Geschäftsführer der Autobahn Tank & Rast GmbH. Rehm weiter: „Für uns steht nicht nur die Verdichtung des Ladenetzes im Vordergrund, sondern auch das Ladeerlebnis für Reisende mit Elektrofahrzeug. Die neuen Schnellladesäulen hier am Standort zeigen sehr schön auf, wohin die Reise gehen könnte.“ 

Mathias Wiecher, Vice President eMobility bei E.ON, betont: „Die neuen E.ON Ladestationen sind sehr leistungsstark und machen das Laden für unsere Kundinnen und Kunden mit der futuristischen Überdachung noch komfortabler. Das prämierte Dach-Design basiert auf einem neuartigen, erweiterbaren Modulsystem. Damit setzen wir im Bereich der Ultra-Fast-Ladestationen neue Standards in Sachen Komfort und Design.“

Die neuen Ladepunkte am Standort Frankenwald Ost ergänzen die bestehende E-Ladeinfrastruktur an deutschen Autobahnen, deren Ausbau Tank & Rast bereits in Zusammenarbeit mit dem Bundesverkehrsministerium, den zuständigen Landesbehörden und Partnern aus der Wirtschaft, darunter E.ON, vorantreibt. An bundesweit rund 360 Standorten stehen den Reisenden so über 1.400 Ladepunkte rund um die Uhr zur Verfügung. 

Weitere Informationen: www.tank.rast.de und www.eon.de