Abwasser reinigen: Energie sparen – Ressourcen gewinnen

Abwässer aus Industrie und Landwirtschaft sind häufig hoch belastet. Bevor sie bedenkenlos in die Kanalisation oder direkt in Gewässer abgeleitet werden dürfen, ist er erforderlich, sie kosten- und energieintensiv zu reinigen. „Die steigenden Energiekosten sowie die einzuhaltenden, strengen Anforderungen für vorbehandelte Industrieabwasser machen ein Umdenken nötig. Denn in den Abwässern stecken wertvolle Ressourcen, etwa Stickstoff, Phosphor und Kohlenstoffverbindungen“, sagt Prof. Dr. Christof Wetter vom Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt. Wie diese sinnvoll wiederverwendet und die Abwässer wesentlich kostengünstiger behandelt werden können, steht im Fokus der 13. Bioenergiefachtagung. Sie findet statt zum Thema „Abwässer aus Industrie und Landwirtschaft. Wirtschaftlich behandeln – Ressourcen schonen“. Am Donnerstag, 21. Februar, lädt die FH Münster dazu auf den Campus Steinfurt ein.

Prof. Dr. Christof Wetter referiert zu den Ergebnissen aus der Forschung zur Behandlung von hochbelasteten Abwässern (Foto: Fachbereich EGU/Maxi Krähling)

Neben den Industrieabwässern beschäftigt sich die Fachtagung auch mit dem Stickstoffüberschuss und dessen Abbau in der modernen Landwirtschaft. „Wir betrachten dieses Problem nicht nur vor dem Hintergrund der gestiegenen Grundwasserbelastungen durch Nitrat, sondern auch vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Betriebs von Biogasanlagen“, so Prof. Wetter. Es gebe bereits eine Vielzahl von Technologien, die sich in der Praxis wirtschaftlich einsetzen ließen oder die aus benachbarten Industriezweigen in die Landwirtschaft übertragen werden können.

Die Bioenergiefachtagung thematisiert mit Diskussionsrunden und Fachvorträgen die unterschiedlichen Blickwinkel zum Thema und aktuelle Entwicklungen der erneuerbaren Energien, die viele Anknüpfungspunkte für die Praxis bieten.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der FH Münster, der EnergieAgentur.NRW und dem Kreis Steinfurt durchgeführt und richtet sich an Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, Mitarbeiter aus kommunalen Verwaltungen, Umweltverbände sowie die interessierte Öffentlichkeit. Sie findet statt am 21. Februar von 9 bis 17 Uhr auf dem Steinfurter Campus der FH Münster, Stegerwaldstraße 39, im Hörsaal S1. Eine vorherige Anmeldung ist unter www.bioenergiefachtagung.de erforderlich. Dort finden sich auch nähere Informationen zum Programm.

Weitere Informationen: https://www.fh-muenster.de/fb4/news/tagungen/2019/bioenergiefachtagung.php und https://www.fh-muenster.de/fb4/index.php