Suffolk-Schafe weiden im Solarpark

Bildunterschrift (von links nach rechts): Michael Loepthien (EnBW), Dietmar Jesse (Bürgermeister Eggesin), Patrick Dahlemann (Staatssekretär Vorpommern), Sabine Lorscheid (BImA), Udo Möhrstedt (CEO IBC SOLAR), Thomas Schroeder (Bundesforst Vorpommern)

EnBW und IBC SOLAR haben den Solarpark Eggesin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) mit einer Leistung von 9,97 Megawattpeak (MWp) offiziell eingeweiht. Der erzeugte Strom kann den Bedarf von rund 3.000 Haushalten decken und erspart der Umwelt jährlich rund 7.000 Tonnen CO2.

Seit April produzieren 36.000 Solarmodule auf dem Gelände einer ehemaligen Artilleriekaserne, die erst von der NVA und später von der Bundeswehr genutzt wurde, klimafreundlichen Sonnenstrom. Der 21 Hektar große Solarpark zeigt nicht nur, wie vorhandene Flächen sinnvoll für den Ausbau der Photovoltaik und damit für die Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern genutzt werden können. Auch die Natur kommt hier zu ihrem Recht. Unter anderem wurden Nist- und Brutplätze für Vögel und Fledermäuse geschaffen, sowie Quartiere für Zauneidechsen und Flächen für Offenlandbrüter. Der Solarpark wird extensiv, ohne den Einsatz von Herbiziden und chemischen Düngemitteln, bewirtschaftet. Der Boden hat dadurch die Möglichkeit, sich über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahrzehnten natürlich zu erholen und sich so zu einem Lebensraum für geschützte und gefährdete Tier- und Insektenarten zu entwickeln. Um das Gras unter den Modulen kurz zu halten, kommen Suffolk-Schafe zum Einsatz.

„Erneuerbare Energien sind eine tragende Säule unseres Geschäfts. Wir freuen uns, dass wir mit dem Solarpark Eggesin ein Projekt hinzugewonnen haben, das in vielerlei Hinsicht Vorbildcharakter hat. Besonders freuen wir uns darüber, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) das Gelände zur Verfügung gestellt und es damit einer sinnvollen Nachnutzung zugeführt hat“, sagt Michael Loepthien, Projektleiter Projektentwicklung Photovoltaik bei EnBW, Betreiber des Solarparks. Auch Dietmar Jesse, Bürgermeister von Eggesin, ist stolz auf die Vorreiterrolle, die seine Stadt einnimmt: „Rechnerisch sind die Haushalte in Eggesin mit dem Solarpark nun energieautark.“

Geplant und realisiert hat den Solarpark die IBC SOLAR AG. Vorstandsvorsitzender Udo Möhrstedt: „Eggesin zeigt, wie gut sich Photovoltaik und Naturschutz vertragen. Das ist wichtig für die Akzeptanz der Energiewende. Wir möchten uns zukünftig stärker in Mecklenburg-Vorpommern engagieren und hoffen dazu auf die Unterstützung der Landesregierung.“

Weitere Informationen: www.ibc-solar.de