Die WEMAG warnt Landwirte vor Kollision mit Freileitungen

Die große Trockenheit macht der Landwirtschaft zu schaffen. Beim Einbringen der Ernte achten die Bauern jetzt penibel darauf, kein Feuer zu entfachen. Die WEMAG Netz weist auf eine weitere Gefahrenquelle hin, die dabei schnell aus dem Blick geraten kann: Starkstromleitungen.

Der kommunale Energieversorger betreibt Stromnetze mit Nieder-, Mittel- und Hochspannung in Westmecklenburg und in der Prignitz (Brandenburg). Dabei überspannen die Leitungen oftmals auch landwirtschaftliche Nutzflächen.

„Zur Erntezeit wollen wir den Landwirten ins Gedächtnis rufen, dass unsere Starkstromleitungen höchstens durch Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von drei Metern unterfahren werden dürfen“, sagt Andreas Haak, Geschäftsführer der WEMAG Netz GmbH.

Moderne Landmaschinentechnik erreicht eine Höhe von bis zu fünf Metern. „Das entspricht jedoch bereits dem Bodenabstand unserer Leiterseile aus dem Niederspannungsbereich bis zu 0,4 kV. Neben dem entstehenden Sachschaden und einem möglichen Versorgungsausfall geht es uns vor allem um die Gefährdung der Landwirte selbst“. Leitungen mit einer höheren Spannung von 20 kV bis 110 kV haben einen Bodenabstand von mindestens sechs Metern. Um jedoch ein Übergreifen der Spannung auf Mensch und Maschine zu verhindern, sieht die Gesetzliche Unfallversicherung Sicherheitsabstände zu den Leitungen von einem Meter (0,4 kV) und drei Metern (20 bis 110 kV) vor.

Sollte es dennoch zu einem Unfall kommen, rät die WEMAG Netz zu höchster Vorsicht. Der Selbstschutz der Retter hat hohe Priorität. Berührt ein Leiterseil den Boden, sind Ersthelfer unter Umständen selbst gefährdet. Das gilt auch bei anhaltendem Kontakt der Maschine mit einer Freileitung. Nur bei Unfällen mit Leitungen aus dem Niederspannungsbereich (bis 1 kV) ist es möglich, verletzte Personen mit Hilfe von nichtleitenden Gegenständen (Holzstange, Holzleiter) aus dem Gefahrenbereich zu bergen. Besteht Unsicherheit über die Spannungshöhe, sollte das Eintreffen der Feuerwehr abgewartet werden.

Weitere Informationen: www.wemag.com