Energiespeicherbranche birgt enormes Marktpotential

Strom speichern, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht: Energiespeicher zählen zu den Schlüsseltechnologien der Energiewende und sind gleichzeitig unerlässlich für die Integration erneuerbarer Energien. Im Jahr 2025 wird der jährliche Zubau im globalen Speichermarkt voraussichtlich schon neun Gigawatt betragen. Das zeigte die jüngste Analyse von IHS Markit. Das wachsende Interesse spiegelt nicht nur das enorme Marktpotenzial der Energiespeicherbranche wider, sondern auch die Relevanz des Themas für die Energieversorgung der Zukunft. Bereits sieben Monate vor der ees Europe 2018 sind 80 Prozent der Ausstellungsfläche gebucht. Zum ersten Mal findet der Branchentreff im kommenden Jahr auch unter dem Dach „The smarter E“ Platz – parallel zu weiteren Energiefachmessen.

Ob Speicher für das Eigenheim, technische Lösungen für Verbundspeichersysteme oder Großspeicher für gewerbliche und industrielle Anwendungen: Das Marktpotenzial von Energiespeichern ist enorm. Bereits Ende 2016 waren mehr als 55.000 Heimspeichersysteme in Deutschland installiert. Bis Ende 2017 werden es voraussichtlich schon rund 90.000 sein. Damit dominiert Deutschland den europäischen Markt. Laut EuPD Research wird sich das Wachstum des Speichermarkts in Deutschland und Europa auch in Zukunft fortsetzen. Fallende Solarstrom-Einspeisevergütungen, hohe Strompreise für Endverbraucher und die hohe installierte Leistung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien machen Deutschland zu einem attraktiven Speichermarkt.

Doch nicht nur Photovoltaik-Heimspeicher sind gefragt: Auch Batteriesysteme für die gewerbliche Nutzung und Batteriesysteme für Regelenergie, die von Energieversorgen installiert wurden, verzeichnen in Deutschland eine steigende Nachfrage. Laut der neuesten Macrom-Studie erhöhte sich der Umsatz der Gewerbespeicher-Hersteller um mehr als 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Der Haupttreiber dieser positiven Entwicklung waren Speicher, die im Utility-Bereich im letzten Jahr zur Netzstabilisierung insbesondere durch Bereitstellung von Primärregelleistungen in Betrieb genommen wurden“, so Dr. Georg Seidel, Senior Consultant bei Macrom Marketing & Consult.

Die Akteure im Gewerbespeicherbereich sind optimistisch. „Der Markt für Gewerbespeicher wächst, gleichzeitig bietet er aber immer noch genügend Potenzial, das ausgeschöpft werden kann“, so Daniel Hannemann, kaufmännischer Geschäftsführer der TESVOLT GmbH. „Auf der ees Europe finden wir genau die Kontakte, um Gewerbe und Industrie bei der Entwicklung zukunftsfähiger Lösungen zu unterstützen, denn sie sind die größten Energieverbraucher und genau hier fehlen oft noch innovative und leistungsfähige Speicherlösungen.“ Neben Speichern finden Interessierte auch weitere intelligente Lösungen zur Energienutzung für Gewerbe und Industrie auf der parallel stattfindenden Fachmesse EM-Power.

Ob Energiespeicher, Elektromobilität oder intelligentes Energiemanagement: Start-ups und junge Unternehmen der ees Europe sowie der parallel stattfindenden Power2Drive Europe, der neuen Fachmesse für Ladeinfrastuktur und Elektromobilität, präsentieren sich auf dem geförderten Gemeinschaftstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Halle C1, Stand C1.140. Zusätzlich vereinen sich Unternehmen auch an den Gemeinschaftsständen zu verschiedenen thematischen Schwerpunkten, wie Batterieproduktionstechnik sowie Wasserstoff, Brennstoffzellen und Power-To-Gas. Die Internationalität der ees Europe wird zum Beispiel durch Ländergemeinschaftsstände aus Italien, China und Taiwan unterstrichen.

Die Energiewelt befindet sich weltweit in einem dynamischen Wandel. Die Digitalisierung der Energiewirtschaft und die intelligente Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität sind zu den Fokusthemen einer neuen Energiewirtschaft geworden. Eine neue Plattform bringt diese Kernbereiche jetzt zusammen. The smarter E Europe ist das neue Dach von vier Energiemessen, die sich ab 2018 gemeinsam präsentieren. Die führenden Fachmessen Intersolar und ees Europe werden zukünftig von zwei weiteren Messen begleitet: der Power2Drive Europe und der EM-Power. Sie stellen in Zukunft die Elektromobilität und die intelligente Energienutzung in Industrie und Gewerbe in den Mittelpunkt.

Mit der Gründung der neuen Dachmarke The smarter E sind die Veranstalter einen konsequenten Schritt in Richtung neue Energiewelt gegangen. Mit den Messen, Konferenzen und Foren aus allen Bereichen entlang der Energiewertschöpfungskette haben sie einen besonderen Ort für Pioniere der Energiewirtschaft geschaffen. Die ees Europe sowie die Parallelveranstaltungen finden vom 20. bis 22. Juni 2018 unter dem Dach von „The smarter E“ auf der Messe München statt.

Weitere Informationen: www.ees-europe.com und www.TheSmarterE.de

Schreibe einen Kommentar