innogy bringt besonderes Licht in die Abenddämmerung

Neue Wege gehen die Veranstalter der Essener Lichtwochen und des Essen Light Festival (Foto: Stadt Essen)

Mit dem Einsetzen der herbstlichen Abenddämmerung zeigen sich viele Städte und Gemeinden von einer besonderen Seite: Aufwendige Lichtprojekte und publikumswirksame Veranstaltungen sorgen in vielen Zentren für eine Atmosphäre, die das Einkaufen und Schlendern (noch) angenehmer macht. innogy unterstützt in dieser Saison mehrere Aktionen und demonstriert, wie LED-Licht künstlerisch und ressourcenschonend eingesetzt werden kann.

Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind die Essener Lichtwochen, die in ihrer mittlerweile 68. Auflage ein neues Konzept umsetzen: Erstrahlten jahrelang statische Themenbilder unter dem Titel „Europa in Essen“ in der Innenstadt, verschmelzen diese nun mit dem gerade zwei Jahre alten Essen Light Festival und seinen zahlreichen grafischen Animationen. Ein künstlerischer Höhepunkt: der „curtain of light“, ein 16 mal sechs Meter großer LED-Vorhang, der in dieser Größe europaweit einmalig ist, wie die EMG – Essen Marketing GmbH, die die Essener Lichtwochen in Kooperation mit innogy veranstaltet, betont.

Wie schon in den Vorjahren verwendet die EMG für die Beleuchtung regenerativen Strom von innogy, die Ruhrmetropole erstrahlt hier also komplett emissionsfrei. Die Essener Lichtwochen dauern bis zum 7. Januar. Wer den 2,8 Kilometer langen Rundgang wählt, sollte rund zwei Stunden einplanen. Neu ist auch der Wettbewerb „MeinLichtMoment“, bei dem die Teilnehmer ihre schönsten Impressionen posten. Alle Aufnahmen sind auf www.meinlichtmoment.de zu sehen, und wer die meisten Likes erntet, gewinnt. Weitere Infos zu den Essener Lichtwochen auf www.essen-tourismus.de.

Einen so noch nicht gekannten Blick auf die Geschichte ihrer Stadt haben seit kurzem die Einwohner von Hallenberg. 100 LED-Strahler beleuchten fünf historische Objekte und Gebäude im Ortskern: den Petrusbrunnen auf dem Marktplatz, die Pfarrkirche Sankt Heribert, das alte Backhaus, das Eishäuschen und Teile der Stadtmauer. Die Lichtinstallationen unterstreichen die ovalförmige Siedlungsstruktur der ehemaligen Festungsstadt im Sauerland und verbinden somit Tradition und Moderne. innogy hat das Konzept entwickelt und hilft der Stadt durch den LED-Einsatz, mehrere Tausend Euro im Jahr zu sparen. Beispiel: Fünf jeweils 400 Watt starke Scheinwerfer erhellten bislang die Pfarrkirche, jetzt setzt die Stadt 18 LED-Kompaktstrahler und 21 LED-Bodenstrahler mit einer Leistung von sieben bis 13 Watt ein.

Weitere Informationen: www.innogy.com

Schreibe einen Kommentar