Höchster Schallschutz seiner Klasse: getAir entwickelt innovativen Außenluftdurchlass mit flexibel einstellbarem Schalldämmelement

getAir Innovativer Außenluftdurchlass mit flexibel einstellbarem Schalldämmelement (Quelle: getAir GmbH & Co. KG, Mönchengladbach)

getAir hat einen Außenluftdurchlass (ALD) entwickelt, der sich individuell an die jeweilige Wohnsituation anpassen lässt. Im Schalldämmelement lassen sich Volumenstrom und Schallanforderung separat einstellen. Der ALD von getAir erreicht so eine Normschallpegeldifferenz von bis zu 70 dB und ist damit bestens geeignet für den Einsatz in lärmintensiven Wohngegenden. Durch eine spezielle Winddrucksicherung im ALD wird bei hohen Windstärken zudem eine Auskühlung des Wohnraums verhindert. Die ALD-Systeme können nachträglich durch die modulare Bauweise ganz einfach aufgerüstet werden. Mit dem Abluftsystem SmartFan XR für innenliegende Feuchteräume lässt sich das ALD-System zu einer kostengünstigen Wohnraumlüftung ohne Wärmerückgewinnung erweitern. Die Kombination mit den getAir Lüftungssystemen, wie dem SmartFan, ermöglicht schließlich auch den energiekostensparenden Luftaustausch mit Wärmerückgewinnung.

Die neuen Außenluftdurchlässe (ALD) von getAir dienen der kontrollierten Zuluftnachströmung in luftdichten Wohngebäuden. Je Durchlass wird ein Volumenstrom von 31 Kubikmetern pro Stunde erreicht. Volumenstrom und Schallschutz sind durch ein innovatives Schalldämmelement bei der Installation individuell einstellbar. Das Schalldämmelement besteht aus drei kürzbaren Schalldämmringen und kann somit der jeweiligen Wandstärke angepasst werden. Jeder Ring verfügt zudem über drei vorgestanzte Kammern, die sich je nach Volumenstrom- und Schallanforderung flexibel öffnen lassen.

Der getAir Außenluftdurchlass erzielt in puncto Schallschutz sehr gute Werte: Er erreicht eine Normschallpegeldifferenz von bis zu 70 dB. Damit eignet er sich für Wohnobjekte mit hohen Schallschutzanforderungen, beispielsweise in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen, Bahntrassen oder Einflugschneisen eines Flughafens.

Um eine Auskühlung der Wohnräume bei hohen Windlasten zu verhindern, verfügt der getAir Außenluftdurchlass über eine Winddrucksicherung. Hierbei schließt sich bei hohen Volumenströmen selbstständig eine Ruckschlagklappe. Zudem werden Zugerscheinungen durch die optimale Luftführung der akustisch und strömungstechnisch optimierten Innenblenden vermieden. In der effektiven Winddrucksicherung ist auch ein Insekten- beziehungsweise Grobstaubfilter enthalten.

Bei der Planung der Außenluftdurchlässe ist darauf zu achten, dass die Systeme nach dem Prinzip der Querlüftung positioniert werden. Das bedeutet, dass die ALD in gleicher Anzahl auf der windzugewandten und der windabgewandten Seite in der Außenwand montiert werden sollten. So entsteht ein konstanter Luftaustausch in der gesamten Wohneinheit.

In Kombination mit dem Abluftsystem SmartFan XR für innenliegende Feuchteräume, wie Bad und Küche, kann eine mechanische Be- und Entlüftung erzeugt werden. Zusammen mit diesem Abluftsystem bieten die Außenluftdurchlässe eine kostengünstige Wohnraumlüftung ohne Wärmerückgewinnung.

Sollten die energetischen Anforderungen später einmal steigen, lässt sich das ALD-System ganz einfach auf eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung nachrüsten. Die ALD können problemlos mit den Zu- und Abluftsystemen der SmartFan- und easyFan-Serie von getAir kombiniert werden. Hierzu zählen selbstverständlich jeweils auch die Lüftungslösungen für Fensterlaibung, Dach und Keller. Im Falle einer Aufrüstung wird die Winddrucksicherung einfach durch eine Wärmetauscher- und Lüfter-Einheit im Rohr ersetzt.

Weitere Informationen: www.getair.eu/aussenluftdurchlass

Schreibe einen Kommentar