Ländliche Räume profitieren vom Innovationspotenzial der Bioenergiebranche

Zwei Drittel der Landesfläche Nordrhein-Westfalens sind ländlich geprägt. Die Erzeugung von Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen für die stoffliche und energetische Verwendung gehört zu den Eckpfeilern der ländlichen Wertschöpfung. Die Bioenergie ist aus diesem System nicht mehr wegzudenken – so das Fazit beim diesjährigen Bioenergieforum NRW der EnergieAgentur.NRW. Das Netzwerk Biomasse lud zu seiner sektorenübergreifenden Jahrestagung Vertreter der Land-, Forst- und Abfallwirtschaft, der Kommunen sowie der Verbände und Forschungseinrichtungen ein. Im Fokus des Tagungsprogramms stand das Innovationspotenzial der Branche unter den gegebenen politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen.

Statistisch lebt jeder dritte NRW-Bürger „auf dem Lande“, dort wo Wohn- und Arbeitsraum, Erholungsgebiet und Produktionsstandort verschmelzen. Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen – insbesondere in der Land- sowie Forst- und Holzwirtschaft – sind dort beheimatet. Mit rund 15.000 Beschäftigten (Stand 2015) stellt die Bioenergiebranche einen relevanten Wirtschaftsfaktor in NRW dar. Die ungezählten Betriebe rund um Anbau, Ernte, Aufbereitung oder Logistik der Biomasse, Vermarkter, Planer oder Ingenieure, Maschinen- und Anlagenbauer und nicht zuletzt Anlagenbetreiber sorgen für einen stetigen Geldfluss. Denn gemessen am Umsatz ist die Bioenergie die führende regenerative Energieform: Durch den Anlagenbetrieb im Bioenergiebereich wurden 2016 deutschlandweit über zehn Milliarden Euro umgesetzt. Geld, das in den ländlich geprägten Regionen für weitere Konsum- und Struktureffekte sorgt.

„Gerade im ländlichen Raum sind durch die dezentrale Bioenergieerzeugung und -nutzung zahlreiche Arbeitsplätze und innovative Wertschöpfungsketten entstanden“, erläuterte Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, im Rahmen der Tagung. Die wirtschaftlichen Effekte dürften nicht unterschätzt werden.

Sichtbar wird die Innovationskraft des Sektors in der Vielzahl bereits umgesetzter Projekte – und den ungezählten Projektideen, die die Branche umtreiben. Das Netzwerk Biomasse bringt gezielt Akteure zusammen, um den Boden für neue Bioenergieprojekte in NRW zu ebnen. Entlang ausgewählter Themen werden Projektinitiatoren und Interessierte in so genannten Communities zusammengeführt, um die Projektentwicklung zu fördern.

Weitere Informationen: www.energieagentur.nrw

Schreibe einen Kommentar