Workshop: Technische Innovationen und Qualitätssicherung in der Solarbranche

Die Situation der gesamten Solarbranche in Deutschland ist unverändert von einem starken Wandel geprägt. Bei weiterwachsendem Wettbewerbsdruck der Photovoltaik-Industrie spielen technische Innovationen, auch zur Kostenoptimierung, eine große Rolle, die Ansprüche an die Qualitätssicherung bleiben weiterhin hoch. Das EEG 2017 setzt Photovoltaik und Windkraft als direkte Konkurrenten um Ausschreibungsvolumina ein. Der 13. Workshop Photovoltaik-Modultechnik der EnergieAgentur.NRW und des TÜV Rheinland widmet sich vor diesem Hintergrund der nachhaltigen Produktion, innovative Entwicklungen in der Modultechnik sowie Mess- und Analyseverfahren zur Charakterisierung von PV-Modulen in den Anlagen.

Am Montag, den 28. und Dienstag, den 29. November 2016 werden Fachleute aus der gesamten Branche zum Austausch über neue technische Entwicklungen in der Photovoltaik in Köln erwartet. „Solarenergie kann einen sicheren Beitrag zur zukunftsfähigen Energieversorgung liefern und somit auch zur Friedenssicherung beitragen, wie unsere Gastredner Dr. Harry Lehmann und Hans-Josef Fell erläutern werden. Wichtig bleibt die Rentabilität der Anlagen zu erhalten beziehungsweise zu erhöhen. Neben der Forschung im Labor müssen Messtechniken und Analysen im Feld daher genau unter die Lupe genommen werden, um Fehler der Vergangenheit zu vermeiden“, so Willi Vaaßen, Geschäftsfeldleiter Solarenergie bei TÜV Rheinland und Vorsitzender des Programmausschusses des Workshops.

Carl-Georg Graf von Buquoy, Leiter des Netzwerkes Photovoltaik der EnergieAgentur.NRW: „In den letzten Jahren haben sich alle Rahmenbedingungen für die deutsche PV-Industrie stark verschlechtert. Daher ist der ständige Dialog aller Akteure bei der Photovoltaik besonders notwendig, um NRW auch weiterhin als Energieland und Innovationsland Nummer eins zu stärken. Dafür bieten wir mit unseren Aktivitäten im Rahmen des Netzwerks Photovoltaik sowie der Kampagne Photovoltaik wichtige Plattformen zum fachlichen Austausch in NRW. Auch in diesem Workshop geht es darum, die Potentiale der Photovoltaik in NRW und darüber hinaus aufzuzeigen und Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Verschiedene Schwerpunkte des Workshop-Programms beschäftigen sich mit Innovationen in der Modultechnik und bei Modulkomponenten, Fragen der Qualitätssicherung, der Messtechnik und der Entwicklung bei Prüfmethoden. Dazu kommen „Smart“-Photovoltaikmodule sowie Photovoltaik am Gebäude sowie Analysen und Fehlererkennung in PV-Anlagen. Wie in den vergangenen Jahren wird die Veranstaltung im Rahmenprogramm von der Vorstellung aktueller Forschung, Technik und Unternehmenspräsentationen begleitet.

Der 13. Workshop Photovoltaik-Modultechnik findet am 28. und 29. November 2016 statt. Veranstalter sind die EnergieAgentur.NRW und der TÜV Rheinland. Ort: Radisson Blu Hotel, Messe-Kreisel 3, 50679 Köln; www.radissonblu.com/de/hotel-koeln. Die Teilnahmegebühr beträgt 450 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (einschließlich Verpflegung und Abendbuffet). Ansprechpartnerin für weitere Informationen und Buchung: Bettina van Heeckeren, TÜV Rheinland, Telefon: 02 21/8 06-52 22, E-Mail: solarenergie@de.tuv.com.

Weitere Informationen: www.tuv.com, www.energieagentur.nrw und www.photovoltaik.nrw.de