Produkt des Monats: hansgrohes Rainfinity und Philips Hue Produktset

Denise Cezanne-Güttich/Dr. Götz Güttich

hansgrohe bietet ein Produktset an, das aus einer Hue-Bridge und einer Hue-Go-Lampe von Philips und fünf RainScent-Dufttabs sowie einer Rainfinity-Handbrause von hansgrohe besteht. Diese Kombination aus Duschkomfort und angenehmem Licht soll die Laune und Leistungsfähigkeit der Anwenderinnen und Anwender verbessern und dabei helfen, morgens besser wach zu werden. Auch bei der abendlichen Entspannung soll sie hilfreich sein.

Bild: hansgrohe

Die Anwender des hansgrohe-Produktsets können im Betrieb über die Hue App jederzeit die zu ihrem jeweiligen Duschszenario passende Lichtstimmung und dazu passende Klänge auswählen. Auf diese Weise soll das Duschen zum Wohlfühlerlebnis werden.

Inbetriebnahme des Bundles

Um das Produkt-Bundle in Betrieb zu nehmen, reicht es aus, den Duschkopf in der Dusche anzuschrauben und die wasserfeste und tragbare Hue-Go-Lampe an dem Ort der Wahl zu platzieren. Die Lampe wurde, wie ihr Name schon sagt, für den mobilen Einsatz konzipiert und arbeitet deshalb mit einem Akku. Deswegen kann man sie auch zum Picknick oder zu ähnlichen Veranstaltungen mitnehmen. Das Produkt hält sich folglich nicht zwangsläufig immer in Reichweite der Hue Bridge auf und lässt sich aus diesem Grund auch nicht immer mit der Hue App steuern. Bei der Verwendung im Badezimmer ist dies zwar kein Problem, soll die Leuchte aber auch außerhalb des Hauses in Betrieb gehen, so ergibt es Sinn, zusätzlich zu der Hue App auch noch die Hue BT App zu installieren. Diese spricht die Lampe direkt vom Smartphone aus über Bluetooth an, ohne dazu auf die Bridge zurückgreifen zu müssen.

Bild: hansgrohe

Einrichten der Bridge

Da uns im Test aber eine Bridge zur Verfügung stand und da wir die Hue App nutzen wollten, machten wir uns zu diesem Zeitpunkt daran, die Bridge in Betrieb zu nehmen. Dazu müssen die Anwender zunächst einmal die Lampe einschalten und dann die Bridge mit dem lokalen Ethernet (also dem LAN) und dem Stromnetz verbinden. Danach geht es daran, die Hue App auf dem verwendeten Endgerät, also dem Tablet oder Handy, einzuspielen. Hierbei ist zu beachten, dass sich das Endgerät in einem WLAN befinden muss, das das gleiche Netz wie die Bridge verwendet. Die App sucht direkt nach dem ersten Start nach einer Hue Bridge und fand unsere im Test bereits nach wenigen Sekunden. Wir wählten daraufhin “Verbinden” aus und wurden dann von der App darauf aufmerksam gemacht, dass wir den Knopf auf der Bridge einmal drücken sollten. Sobald wir das erledigt hatten, stellt die App die Verbindung zur Bridge her. Gleichzeitig führte unsere Bridge während des Tests ein Firmware-Update durch. Wir warteten deswegen mit weiteren Schritten, bis dieses abgeschlossen war und die Bridge sich wieder im Normalbetrieb befand.

Hinzufügen der Lampe

Im nächsten Schritt mussten wir in der App noch diverse Aktionen durchführen, die selbsterklärend sind, wie beispielsweise das Akzeptieren der Nutzungsbedingungen und das zur Kenntnis nehmen der Datenschutzbestimmungen. Danach konnten wir unsere Lampe zu dem System hinzufügen. Dazu gingen wir auf “Leuchte hinzufügen” und ließen die App nach Lampen suchen. Im Test fand die App unsere Lampe nach kurzer Zeit und wir konnten sie in unser System integrieren. Zum Schluss mussten wir nur noch über die App ein Zimmer erstellen, in dem sich die Leuchte befand, in unserem Fall also “Badezimmer”. Als das erledigt war, konnten wir die Lampe über die App steuern. Der ganze Vorgang nahm im Test etwa fünf Minuten in Anspruch und sollte niemanden vor unüberwindliche Hindernisse stellen.