Den Virenanteil mit Lüftungsgeräten verringern

Die zur Zeit gültigen Hygieneregeln verweisen auf einen regelmäßigen Austausch der Luft in Innenräumen. Das Ziel dabei besteht darin, die potentiell vorhandene Virenlast zu entfernen, um das Ansteckungsrisiko im Raum zu minimieren. Dabei leisten Lüftungsgeräte einen wichtigen Beitrag. So verfügen beispielsweise die Komfortlüftungsgeräte der Bauart “M-WRG-II” von Meltem standardmäßig über einen Hochleistungsfilter.

Bild: Meltem Wärmerückgewinnung GmbH & Co. KG, Alling

Der erwähnte Hochleistungsfilter für die Außenluft entfernt kleine Partikel oder Tröpfchen, die Viren enthalten könnten, und verhindert so, dass diese in die Raumluft gelangen. Die kontinuierliche Zuführung von Frischluft und der gleichzeitige Abtransport der verbrauchten Raumluft bewirken einen Verdünnungseffekt. So wird auch die Anzahl der möglicherweise durch Personen eingetragenen Viren durch Aerosole deutlich reduziert.

Auch die Übertragung von Viren durch den Wärmeübertrager mit Feuchterückgewinnung ist praktisch ausgeschlossen: Die bei diesem Bauteil verwendete Membran besteht aus zwei Schichten, von denen eine gasundurchlässig ist. Sie lässt ausschließlich die Absorption und den Transport von Wasserdampf zu. Sämtliche Partikel, Viren und Bakterien werden ebenfalls von dieser Schicht zurückgehalten. Eine Übertragung von Coronaviren, Grippeviren und ähnlichen Krankheitserregern durch Lüftungsanlagen kann somit nach aktuellem Kenntnisstand ausgeschlossen werden.

Weitere Informationen: Dezentrale Lüftung & Wärmerückgewinnung – Meltem