Drei Teilnahmeoptionen für das Herbstforum Altbau

Es gibt dieses Jahr drei unterschiedliche Optionen, um beim Herbstforum Altbau dabei zu sein: Entweder in Stuttgart vor Ort oder über zwei unterschiedliche virtuelle Wege, nämlich als regionale Gruppe oder als Einzelperson. Die Veranstaltung, die am 25. November stattfinden wird, wendet sich an Bau- und Energie-Fachleute, die sich über den aktuellen Stand der energetischen Sanierung informieren wollen.

Das Herbstforum Altbau wird im Jahr 2020 teils virtuell, teils in der Sparkassenakademie Stuttgart stattfinden (Foto: Zukunft Altbau)

Neben Gebäudeenergieberatern, Architekten, Baufachleuten und Ingenieuren werden auch in diesem Jahr wieder Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung erwartet. Veranstalter der Tagung ist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau. Umweltminister Franz Untersteller wird zum letzten Mal als Minister an der Veranstaltung teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt über www.zukunftaltbau.de/herbstforum.

Wie bestehende Gebäude energieeffizienter werden können und so zur Erreichung der Klimaziele beitragen, ist seit 22 Jahren traditionell Thema des Herbstforums Altbau. Die dena, die Architektenkammer Baden-Württemberg und die Ingenieurkammer des Landes wollen Fachleuten die Teilnahme als Fortbildungsveranstaltung anrechnen.

Teilnahme vor Ort, im Netz oder als regionale Livestream-Gruppe möglich

„Angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens haben wir uns entschlossen, die Teilnahme am Herbstforum Altbau flexibler zu gestalten. Gerade jetzt benötigt die Gebäudeenergieberatungs-Branche einen aktiven, persönlichen Austausch untereinander und aktuelles Fachwissen. Die bislang 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer können mit dem hybriden Konzept alle dabei sein – ob vor Ort, mit einer Gruppe per regionalem Livestream oder digital alleine“, sagt Susann Quasdorf-Kirchberg, Veranstaltungsmanagerin bei Zukunft Altbau.

Zentraler Austragungsort ist erneut die unweit des Stuttgarter Hauptbahnhofs gelegene Sparkassenakademie. Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens ist der Zugang zu den Tagungsräumen auf 100 Personen beschränkt. Eine Anmeldung dafür ist bis zum 13. November 2020 möglich. Da die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist, werden die freien Plätze nach dem Eingang der Anmeldung vergeben. Die Teilnahmegebühr für die Anwesenheit vor Ort beträgt 70 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Die Teilnahmegebühr für den digitalen Zugang beträgt 30 Euro pro Person, die Anmeldefrist ist der 23. November. Hier gibt es keine Zugangsbeschränkung. Leitlinienberaterinnen und -berater von Zukunft Altbau erhalten für beide Zugangsarten einen Rabatt von 50 Prozent.
Als dritte und günstigste Möglichkeit dabei zu sein, hat sich das Team von Zukunft-Altbau ein regionales Livestream-Format ausgedacht. Mehrere Interessierte aus einer Region können sich treffen – egal, ob in der regionalen Energieagentur, im Verband oder Energieberaterbüro – und sind von dort aus virtuell beim Herbstforum dabei, ohne auf das Gemeinschaftsgefühl und den fachlichen Austausch untereinander verzichten zu müssen. Jede Gruppe mit mindestens zehn Teilnehmern bezahlt pro digitalen Zugangscode insgesamt 100 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Der Anmeldeschluss dafür ist der 25. Oktober 2020.

Das abwechslungsreiche Fachprogramm ist bewusst auf alle Teilnehmergruppen zugeschnitten. Neben klassischen Live-Vorträgen erwarten die Teilnehmer auch Video-Sequenzen und interaktive Elemente. Zudem wird es wie gewohnt wieder Raum für den Austausch untereinander geben – gerade auch über die verschiedenen Teilnehmergruppen hinweg.

Weitere Informationen: www.zukunftaltbau.de.