Infrarotheizung in der Rasterdecke

Rasterdecken sind in öffentlichen und gewerblichen Immobilien weit verbreitet. Für dieses Anwendungsgebiet hat Vitramo mit der Baureihe VH (VH06262) spezielle Infrarot-Heizelemente entwickelt, die beliebig anstelle üblicher Platten in das Rastersystem eingelegt werden können. So lassen sich ganze Räume oder auch bestimmte Bereiche gezielt mit Infrarot-Strahlungswärme versorgen, zum Beispiel die Kassenzone in einem Supermarkt, die Umkleiden in einem Schwimmbad oder das Meisterbüro in einer Werkstatthalle.

Die Laufzone und der Sitzbereich in diesem Zweiradgeschäft können mit den VH-Elementen gezielt erwärmt werden (Bild: Vitramo, Tauberbischofsheim)

Jedes Element der VH-Baureihe besteht aus einer fünf Millimeter dicken, satinierten weißen ESG-Glasscheibe, die rückseitig durch eine im Sandwich-Aufbau applizierte Heizschicht erwärmt wird. Eine Wärmedämmung minimiert Abstrahlverluste nach oben. Die elektrische Leistung je Element beträgt 810 W, die maximale Oberflächentemperatur der Abstrahlfläche liegt bei 190 °C. Das Heizmedium endet 35 Millimeter vor dem Rand der Glasscheibe. Da Glas ein schlechter Wärmeleiter ist, wird das Einlegeprofil der Systemdecke vor zu hoher Temperaturbelastung sicher geschützt. Die Platte VH06262 passt genau in Systemdecken mit dem Raster-Achsmaß von 62,5 Zentimetern. Auf Anfrage ist eine weitere Variante (VH06060) für Rasterdecken mit Achsmaß 60,0 Zentimeter erhältlich.

Für den Netzanschluss werden die Heizelemente passend zur mitgelieferten Anschlussbuchse mit einem Stecker am Gerätedeckel versehen. Für den ökodesignkonformen Betrieb sind Infrarotheizelemente der Baureihe VH, die zur Temperierung geschlossener Räume eingesetzt werden, mit einer externen Raumtemperaturkontrolle auszustatten.

Weitere Informationen: https://www.infrarotheizung-vitramo.de