Ecodan Wärmepumpen weiter auf Erfolgskurs

Seine Lösungen mit Ecodan Wärmepumpen präsentierte uns Mitsubishi Electric auf der ISH 2019 in Frankfurt. Dabei betonte das Unternehmen die sehr gute Entwicklung des Geschäftsbereiches Wärmepumpen und den weiteren Ausbau des Angebotes. „Nach der Vorstellung der neuen Ecodan Außenmodule hat unser Wärmepumpen-Geschäft einen weiteren Schub erhalten“, so Dror Peled, General Manager Marketing bei Mitsubishi Electric, Living Environment Systems. „Die Vielfalt und Leistungs-Bandbreite sowie die hohe Effizienz und die geringen Schallemissionen werden von unseren Fachhandwerkspartnern immer wieder als entscheidende Kriterien für ihren Geschäftserfolg mit unseren Wärmepumpensystemen herausgestellt.“

Mit der Vorstellung des neuen Ecodan-Konzeptes hat das Wärmepumpen-Geschäft von Mitsubishi Electric einen weiteren Schub erhalten (Bild: Mitsubishi Electric)

Im Mittelpunkt der ISH-Präsentation standen auch die drei unterschiedlichen Inverter-Technologien:

  • Mit dem neuen Eco Inverter stellt das Unternehmen eine Lösung speziell für moderne Niedrigenergiehäuser her. Für diese Gebäude wird bestmögliche Effizienz zu einem attraktiven Preis geboten.
  • Power Inverter sind für einen Einsatz bis zu minus 20 Grad Außentemperatur und Vorlauftemperaturen bis 60 Grad ausgelegt. Sie eignen sich entweder für Neubauten oder modernisierte Gebäude im Baubestand.
  • Zubadan Inverter liefern zuverlässig 100 Prozent ihrer Heizleistung bis zu Außentemperaturen von minus 15 Grad – und das ohne die Notwendigkeit zur Beiheizung mit einem elektrischen Heizstab. Ihr Arbeitsbereich ist laut Hersteller noch beeindruckender und reicht bis minus 28 Grad Außentemperatur. Zubadan Inverter können dort eingesetzt werden, wo herkömmliche Wärmepumpen-Technologien oft nicht mehr zum Tragen kommen. Sie eignen sich damit vor allen Dingen auch als monovalente Heizungslösung im Baubestand.

Für einen größeren Wärmebedarf lässt sich die Wärmepumpe mit bis zu sechs Modulen kaskadieren. So können Heizleistungen von bis zu 138 kW erreicht werden. Das ist für Luft/Wasser-Wärmepumpen nach Herstellerangaben einmalig am Markt und verdeutlicht die Bandbreite möglicher Lösungskonzepte.

Einen wesentlichen Schwerpunkt bei der Vorstellung der Ecodan Systeme legte Mitsubishi Electric auf den Einsatz unterschiedlicher Kältemittel wie R32, R410A oder R744 (CO2). Als Entwickler und Hersteller von Kältemittelverdichtern verbindet das Unternehmen die passenden Technologien, Kältemittel und Anwendungsbereiche bestmöglich miteinander.

Das komplette Zubehörprogramm von Mitsubishi Electric wie Warmwasser- und Pufferspeicher verschiedenster Größen, Frischwasserstationen, Pumpengruppen etc. erlaubt den Aufbau eines objektspezifischen Heizungssystems und eine bestmögliche Anlagenkonfiguration. Optionale Angebote wie die Möglichkeit der Fernsteuerung und -überwachung per MELCloud sowie dazu gehörender App erweitern das Ausstattungsspektrum der Wärmepumpen. Zahlreiche Ausstattungselemente wie der, besonders für den Serviceeinsatz und die Installation, praktische SD-Karten-Steckplatz sind darüber hinaus standardmäßig integriert. Damit können die Wunscheinstellungen schon vor der Installation am PC vorgenommen und per SD-Karte übertragen werden. Das spart Zeit und Kosten.

Für den besonders hohen Warmwasserbedarf stellte Mitsubishi Electric die Heißwasser-Wärmepumpe QAHV vor. Das Gerät arbeitet mit dem natürlichen Kältemittel R744 und stellt Warmwasser mit Temperaturen bis zu 90 Grad bereit. Insbesondere in Ergänzung mit einer VRF oder HVRF-Anlage bietet die QAHV Wärmepumpe eine deutliche Erhöhung der gesamten System-Effizienz. Das Gerät eignet sich insbesondere für alle Bereiche in kommerziellen, gewerblichen oder industriellen Anwendungen, in denen viel Warmwasser benötigt wird wie zum Beispiel Hotels, Fitnesscentern oder Mehrfamilienhäuser.

Weitere Informationen: www.mitsubishi-les.com