Klares Bekenntnis der deutschen Bevölkerung zu erneuerbaren Energien

Die Zustimmung der deutschen Bevölkerung zur Energiewende ist ungebrochen. 93 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sprechen sich für eine stärkere Nutzung und den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien aus – auch wenn dies in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft geschieht. Das geht aus der diesjährigen Akzeptanzumfrage der Agentur für erneuerbaren Energien (AEE) hervor.

In der repräsentativen Umfrage, die durch das Meinungsforschungsinstitut Kantar EMNID durchgeführt wurde, befürworten 93 Prozent der Befragten den stärkeren Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. „Die seit vielen Jahren hohe und stabile Zustimmung für erneuerbare Energien zeigt, dass den Befragten Klimaschutz und Energiewende wichtige Anliegen sind, unabhängig von der jeweils aktuellen politischen Diskussion“, sagt Nils Boenigk, kommissarischer Geschäftsführer der AEE.

Das spiegelt sich in der diesjährigen Akzeptanzumfrage auch in der hohen Zustimmung (63 Prozent) zu einem möglichen Bau einer Erneuerbaren-Energien-Anlage in der Nachbarschaft wider. Insbesondere die Bürgerinnen und Bürger, die bereits in der Nähe solcher Anlagen wohnen, sind ihnen gegenüber aufgeschlossen. So bewerteten 83 Prozent der Solarpark-Anrainer und 69 Prozent der Befragten mit einer Windenergieanlage in der Nachbarschaft die jeweiligen Anlagen als positiv.

Erstmals wurde in diesem Zusammenhang auch die Einstellung der Bevölkerung gegenüber dem Bau von Überland-Stromleitungen abgefragt. Die überwiegende Mehrheit von 78 Prozent hält demnach den Ausbau von Überland-Stromleitungen für wichtig. Eine solche Stromleitung in der eigenen Nachbarschaft würden 32 Prozent der Bürgerinnen und Bürger begrüßen. Der größte Anteil der Befragten antwortete reservierter mit „teils-teils“ (36 Prozent), während sich mit 30 Prozent eine fast ebenso große Gruppe dagegen aussprach. „Wir sehen, dass die Menschen im Land genau verstehen, wie wichtig der Netzausbau für die Energiewende ist. Um so wichtiger ist es, auch ihre Bedenken vor Ort ernst zu nehmen und für Akzeptanz zu werben“, so Boenigk.

Die hohe Zustimmung zum Ausbau der erneuerbaren Energien spiegelt sich auch in den zahlreichen positiven Aspekten, die den Erneuerbaren von den Bürgerinnen und Bürgern zugeschrieben werden. Als wichtigste Vorteile der erneuerbaren Energien erkennen die Befragten deren Beitrag zum Klimaschutz (81 Prozent) und die Generationengerechtigkeit (79 Prozent). Aber auch die Unabhängigkeit Deutschlands von Energie-Importen aus dem Ausland (68 Prozent) sowie die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschlands (59 Prozent) gehören für die Befragten zu den klaren Vorteilen der erneuerbaren Energien.

Entsprechend stützt die Bevölkerung in Deutschland das Engagement der deutschen Bundesregierung für die Energiewende in den Bereichen Stromversorgung, Wärmeversorgung und Verkehr. 61 Prozent der Befragten würden sich sogar wünschen, dass die Bundesregierung sich beispielsweise noch mehr für eine saubere und klimafreundliche Stromversorgung einsetzt. Bei den Erneuerbaren im Verkehr sind es sogar 73 Prozent, wie die Akzeptanzumfrage 2018 der AEE verdeutlicht.

Mit zunehmenden Ausbau müssen die erneuerbaren Energien auch die Industrie mit Strom versorgen. Hierfür halten 68 Prozent der Befragten die Solarenergie für am besten geeignet, dicht gefolgt von der Offshore-Windenergie mit 61 Prozent.

Weitere Informationen: www.unendlich-viel-energie.de