Schallemissionen bei Windenergieanlagen: Keine Ertragsverluste mehr durch Störgeräusche – Retrofit-Lösung ADD.Sound für alle Anlagentypen erprobt

Überschreiten Windräder die zugelassenen Schall-Grenzwerte, muss die Leistung heruntergefahren werden. Das ADD.Sound-System von Wölfel verhindert die Entstehung von Störgeräuschen an der Quelle. Damit können Ertragsverluste von mehreren Hunderttausend Euro jährlich vermieden werden.

„Wir haben jetzt die Marke von 1.000 installierten ADD.Sound-Systemen in Windenergieanlagen überschritten und kommen auf über 25 Millionen Betriebsstunden“, erklärt Dr. Manuel Eckstein, Leiter Vibration and Monitoring Technologies bei Wölfel. „Das System hat sich damit auch bei Getriebeanlagen mehr als bewährt. In dieser Zeit musste keine der Anlagen im schallreduzierten Betrieb gefahren werden.“

ADD.Sound ist eine Retrofit-Lösung für alle Anlagentypen, sowohl mit als auch ohne Getriebe. „Die ungewollten Schwingungen treten in Windenergieanlagen an unterschiedlichen Stellen auf und werden über Turm oder Blatt übertragen. Durch die modulare Bauweise von ADD.Sound können wir darauf flexibel reagieren und eine Lösung für alle Störungsbilder anbieten“, erklärt Dr. Manuel Eckstein.

ADD.Sound ist der einzige aktive Schwingungstilger für Windenergieanlagen auf dem Markt: Das System arbeitet drehzahlvariabel und kann so unterschiedliche Leistungsbereiche abdecken. „Ein ADD.Sound-System besteht üblicherweise aus drei elektronisch geregelten, schwingfähigen Feder-Masse-Einheiten, die in unmittelbarer Nähe der Schwingungsquelle am Getriebe oder in der Nabe angebracht werden. Dort heben sie die ungewollte Schallemission durch gezielte Gegenschwingung auf“, so Dr. Manuel Eckstein.

Ungewollte Schallemissionen können bei Windenergieanlagen zu erheblichen Ertragsverlusten führen. Eine drei MW-Anlage, die im schallreduzierten Betrieb mit einer Leistung von 50 Prozent fährt, erwirtschaftet innerhalb eines Jahres etwa 300.000 Euro weniger. Die Installationskosten des ADD.Sound amortisieren sich damit sehr schnell. Gleichzeitig erhöht der Schallschutz die Akzeptanz der Anlagen in der Nachbarschaft.

Weitere Informationen: www.woelfel.de