KfW-Speicherförderung 2017: Ansturm erwartet

Viele Kunden verschieben den Kauf einer Solarbatterie und warten auf die neue Förderrunde 2017. Enerkeep erklärt, wie sich Kunden jetzt auf den erwarteten Ansturm vorbereiten können.

Mit dem Förderprogramm KfW 275 fördert die Bundesregierung den Kauf von Solarbatterien in Form von Tilgungszuschüssen. Die Nachfrage nach der Förderung hat die Erwartungen 2016 jedoch derart übertroffen, dass die bereitgestellten Mittel bereits Ende September nahezu ausgeschöpft waren und Anfang Oktober überraschend ein Zusagestopp ausgesprochen wurde. Anträge, für die keine Tilgungszuschüsse mehr bewilligt werden konnten, wurden von der KfW an die Absender zurückgeschickt.

Die seit Oktober aufgelaufenen Anträge können sich laut Prognose des unabhängigen Speicherportals Enerkeep auf mehr als 1500 Anträge aufsummieren. Es ist zu erwarten, dass die im 4. Quartal 2016 zurückgewiesenen Anträge im Januar einen wahren Ansturm für die neue Förderrunde auslösen. Gemeinsam mit den im ersten Quartal üblichen neuen Anträgen könnte eine Welle von 3000 Förderanträgen bei der KfW eingehen und der Fördermittelrahmen im neuen Jahr so erneut gesprengt werden.

„Viele unserer Portalnutzer möchten den Kauf Ihrer Solarbatterie ins nächste Jahr verschieben“, sagt Dr. Kai Wu, Geschäftsführer von Enerkeep. „Wir raten ihnen aber zur Eile, denn auch in 2017 könnte ein Zusagestopp ausgerufen werden, gerade im Hinblick auf die Menge der zurückgewiesenen Anträge aus 2016, die im neuen Jahr als Neuanträge den Fördermitteltopf zusätzlich belasten werden.“

Das Förderprogramm ist ausgelegt bis einschließlich 2018 und in halbjährliche Perioden mit jeweils sinkendem Fördersatz unterteilt. Um möglichst schnell in den Genuss einer Speicherförderung zu kommen sollten Kaufinteressierte wie folgt vorgehen:

  1. Auswahl des passenden Batteriespeichersystems
  2. Einholung eines Kostenvoranschlags von einem qualifizierten Installateur (Voraussetzung für den Antrag)
  3. Ausfüllen der Antragsformulare

Da die Angebotserstellung durch einen Installateur Zeit kostet, sollte das Angebot als Erstes eingeholt werden. Gleichzeitig sollte Kontakt zur Hausbank aufgenommen werden um die Finanzierung des Speicherkaufs zu besprechen. Liegt das Angebot vom Installateur vor und ist die Finanzierung mit der Hausbank geregelt steht dem Antrag der KfW-Förderung in 2017 nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen: http://enerkeep.com/DE/de

Schreibe einen Kommentar