Per Schaltertausch zum intelligenten Heim: Moderner Lichtkomfort zum Nachrüsten

Unterputzgeräte sollten nur von einem Fachmann installiert werden (Foto: Wachholz Becker)
Unterputzgeräte sollten nur von einem Fachmann installiert werden (Foto: Wachholz Becker)

Mit RWE SmartHome ist der Weg zum intelligenten Haus denkbar einfach und Schritt für Schritt möglich: Die modulare und mobile Heimsteuerung bietet zahlreiche Geräte wie Thermostate, Zwischenstecker, Rauchmelder oder Fenstersensoren. Sie lassen sich mühelos montieren und per Funk über eine kleine Zentraleinheit vernetzen.

Wer sich noch mehr Wohnkomfort und Sicherheit wünscht, wertet zusätzlich die vorhandene Elektroinstallation mit smarten Unterputzschaltern auf. So lassen sich auch Wand- und Deckenbeleuchtung oder elektrische Rollläden und Markisen programmieren und jederzeit per Smartphone fernsteuern – die Intelligenz steckt nicht-sichtbar unter der gewohnten Schalterabdeckung.

Die smarten Unterputz-Lösungen werden wie herkömmliche Wipp- und Dimmerschalter montiert und an das Stromnetz angeschlossen. Anschließend werden sie wieder mit den vorhandenen Rahmen und Wippen versehen. Zahlreiche Serien etwa von Busch-Jäger, Gira oder Merten sind dafür geeignet. Per Funk können dann Beleuchtung und Rollläden ein- und ausgeschaltet werden – mittels einer klassischen Fernbedienung, vom PC oder mobil mit dem Smartphone beziehungsweise Tablet. Außerdem lassen sich die Schalter durch automatische Szenarien steuern.

Durch die Vernetzung eröffnen sich weitere Möglichkeiten: Über Bewegungsmelder gesteuert, folgt das Licht den Hausbewohnern automatisch durch die einzelnen Räume und hilft so, Stürze zu vermeiden. Und der virtuelle Bewohner steuert Licht, Rollläden und auch Fernseher, um Anwesenheit vorzutäuschen. Oder Fenstersensoren, Rollläden und der Alarm der Rauchmelder vereiteln Einbruchsversuche und informieren per E-Mail oder SMS, während Kameras Beweisaufnahmen sichern. Eine Besonderheit stellt der frei programmierbare Unterputz-Sender dar: Ein Tippen auf die „Alles-in-Einem-Taste“ genügt, und gleich mehrere Leuchten, elektrische Geräte oder auch die Heizung werden in den gewünschten Zustand versetzt – etwa zum Aufstehen oder Schlafengehen, bei Abwesenheit oder für einen gemütlichen Heimkino-Abend mit Freunden.

Herzstück der Haussteuerung ist die RWE SmartHome Zentrale, eine nur etwa routergroße Box, die an das Internet angeschlossen wird. Über sie werden alle Geräte sicher verschlüsselt vernetzt und zentral gesteuert. Aufgrund der einfachen Montage und bedarfsgerechten Konfigurierbarkeit ist RWE SmartHome für Bestandsgebäude geeignet und auch in Mietwohnungen einsetzbar. Allerdings sollte den Austausch von Unterputzgeräten ein Elektroinstallateur durchführen.

Weitere Informationen: www.rwe-effizienz.com, www.rwe-mobility.com, www.rwe-smarthome.de und www.lemonbeat.net

Schreibe einen Kommentar