Damit die Planungszeit nicht so lang wird

Die EnergieAgentur.NRW hat ihr WindPlanung.Navi (www.energieagentur.nrw/wind-navi) überarbeitet und erweitert. Das online-Tool wurde durch zahlreiche weiterführende Informationen ergänzt und eine Anpassung an die gesetzlichen Neuerungen und an die Entwicklungen der Windenergie vorgenommen. Die Informationen zu einzelnen Verfahrensschritten in den Planungsphasen wurden aktualisiert und erweitert – etwa zum Thema Wind im Wald, zum naturverträglichen Ausbau der Windenergie und zur finanziellen Bürgerbeteiligung.

Die Planungszeiten für Windenergieprojekte werden immer länger: Einwände von Anwohnern, gegensätzliche Interessen mit dem Artenschutz oder der Flugnavigationssicherheit sowie eine komplexe Gesetzeslage führen dazu, dass sich die Realisierung über Jahre hinzieht. Das WindPlanung.Navi begleitet Planer und interessierte Bürger mit interaktiven „Meilensteinen“ durch den Verfahrensweg – von der Suche nach geeigneten Flächen bis zur Inbetriebnahme.

Gänzlich neu ist eine detaillierte Übersicht der Realisierungs-, Errichtungs- und Betriebsphase. Hier informiert der WindPlanung.Navi nun über alle relevanten Schritte und Aspekte – angefangen bei der Baustellenplanung, über die Erstellung der technischen Infrastruktur und den Transport der Anlagenbauteile bis zum Netzanschluss und zur Inbetriebnahme einer Windenergieanlage. Auch Rückbau und Repowering werden erläutert. Das interaktive Online-Tool, das im Auftrag des Umweltministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen erstellt worden ist, richtet sich an planende Städte und Gemeinden, aber insbesondere auch an Bürgerinnen und Bürger.

Die NRW-Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien deutlich auszubauen. Der Anteil des Windstroms an der nordrhein-westfälischen Stromversorgung soll von derzeit rund vier Prozent auf mindestens 15 Prozent bis zum Jahr 2020 gesteigert werden. Im Jahr 2015 sind in Nordrhein-Westfalen neue Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 420 Megawatt ans Netz gegangen (brutto Zubauleistung). Die landesweite Potenzialstudie Windenergie aus dem Jahr 2012 zeigt, dass in Nordrhein-Westfalen ein ausreichend großes Potenzial (71 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr) vorhanden ist, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

Weitere Informationen: www.energieagentur.nrw.de