wpd sichert Finanzierung des Offshore-Windparks Nordergründe

Die wpd AG und die finanzierenden Banken haben in Frankfurt die Finanzierungsverträge für das Offshore-Projekt Nordergründe unterzeichnet. Das Fremdkapital wird demnach durch die KfW IPEX-Bank und die European Investment Bank (EIB) gestellt, während das Eigenkapital zu 100 Prozent durch die wpd offshore GmbH übernommen wird. Damit ist die Finanzierung der Gesamtinvestition von zirka 410 Mio. EUR für das 111 MW-Projekt vor der niedersächsischen Küste gesichert.

Die Umsetzung des Projektes läuft bereits auf Hochtouren und wird durch die nun beginnende Produktion der Großkomponenten in eine neue Phase kommen. Nordergründe wird nach Baltic 1 und Butendiek das dritte von wpd errichtete Offshore-Projekt und gleichzeitig auch das erste deutsche Offshore-Projekt überhaupt, dessen Gewerke ausschließlich von in Deutschland ansässigen und in der Nordwest-Region produzierenden Herstellern geliefert und installiert werden. Neben Senvion (Turbine) sind dies die Unternehmen Ambau (Fundamente), BVT (Umspannstation), NSW (parkinterne Verkabelung) und Bilfinger (Installation).

Die Offshore-Bauarbeiten werden im März 2016 beginnen und Ende des Jahres 2016 in die Inbetriebnahme des Netzanschlusses und die Einspeisung des Projektes münden. Das Projekt mit 18 Windenergieanlagen des Typs Senvion 6.2M126 entsteht in Wassertiefen bis zu zehn Metern innerhalb der Zwölf-Seemeilen-Zone der deutschen Nordsee und liegt zirka 15 Kilometer nordöstlich der Insel Wangerooge.

Weitere Informationen: www.wpd.de