Genuss am Wochenende – Es ist wieder Veganuary

Das Jahr mit guten Vorsätzen zu beginnen ist eine schöne Tradition. Dazu gehört auch bei vielen Deutschen der Verzicht auf tierische Produkte – zumindest im Januar. Die schon seit zehn Jahren weltweit tätige Initiative Veganuary hat in Deutschland auch einige Unternehmen aus der Lebensmittelszene an Bord und hilft mit der Webseite www.veganuary.com/mitmachen jedem Einzelnen mit Ideen, Rezepten und Informationen rund um vegane Ernährung.

Kürbis auf dem Markt in Saint Cyr sur Mer – Foto: Denise Cezanne-Güttich

Der Veganuary ist der ideale Neujahrsvorsatz, eine nachhaltige Inspiration, ein positives Gemeinschaftserlebnis. Menschen probieren aus, wie eine vegane Ernährung im Alltag funktioniert – und welche enormen Auswirkungen diese Ernährungsform hat. Das hat nichts mit Verzicht zu tun. Das macht einfach Spaß“, sagt Ria Rehberg, internationale Geschäftsführerin von Veganuary. Die Kampagne will zum zehnten Geburtstag der Organisation bewusst Hoffnung machen auf einen positiven Wandel. „Gerade in diesen schweren Zeiten tut es gut, Gutes zu tun und den Optimismus zu fördern.“ 

Feelgood-Kampagne: Hoffnung, Hummus und Humor 

Entsprechend wirbt Veganuary international mit neuen Kampagnenmotiven, die humorvoll Lust und Hoffnung auf bessere und vor allem friedlichere Zeiten machen: „Where there’s Hummus, there’s Hope“„Power to the Pea-ple“und „Cauli-Flower Power“ heißen die Slogans, die in den nächsten Wochen auf Plakaten, in Medien und in den sozialen Netzwerken zu sehen sind. In Deutschland gibt es darüber hinaus ein Kampagnenvideo, in dem Prominente aus Show und Kultur den Veganuary 2023 mit sehr persönlichen und emotionalen Beiträgen unterstützen. 

Organisation erwartet neuen Teilnahme-Rekord 

Seit der Gründung im Jahr 2014 wächst die Veganuary-Bewegung ständig. Auch in diesem Jahr deutet alles auf einen neuen Teilnahme-Rekord hin. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov in Deutschland erklärten insgesamt 26 Prozent der Befragten, sie hätten bereits am Veganuary teilgenommen oder hätten Interesse daran, die vegane Ernährung im Rahmen des Veganuary auszuprobieren.* In den vorangegangenen Kampagnenjahren registrierten sich weltweit fast 2,5 Millionen Menschen. Bis zu zehn Mal so viele nahmen an Aktionen zum Veganuary teil oder ließen sich von der Kampagne inspirieren (Marktforschungsinstitut Kantar). 

Wirtschaft setzt auf die Kraft der Kampagne 

Allein in Deutschland beteiligten sich 2022 mehr als 420 Unternehmen, darunter Start-ups und Großunternehmen, die großen Einzelhandelsketten, Restaurants sowie Food-Services und Gastronomie. In den Kampagnenländern wurden im Rahmen des Veganuary insgesamt mehr als 1500 neue vegane Produkte und Gerichte auf den Markt gebracht. Eine Auswertung des Marktforschungsinstituts Nielsen ergab kürzlich: Seit 2020 sind die Werbeausgaben der deutschen Unternehmen in Zusammenhang mit dem Veganuary um mehr als das Siebenfache gestiegen (plus 750 Prozent). 

Auch 2023 sind starke Marken und Großunternehmen dabei 

Im kommenden Januar machen wieder zahlreiche große Unternehmen und Marken mit: Pizza Hut Deutschland beteiligt sich erstmals und vergrößert sein veganes Angebot bundesweit um zwei neue rein pflanzliche Pizzen. Auch Domino’s Pizza DeutschlandL’Osteria und Hans im Glück erweitern ihre Speisekarten mit veganen Optionen. Lieferando bietet erneut zahlreiche Aktionsangebote mit Restaurantpartnern. HelloFresh bietet ein erweitertes veganes Rezept- und Produktportfolio an und veganisiert zum ersten Mal ein Premium-Gericht, das bislang immer Fleisch oder Fisch enthielt. Bei IKEA Deutschland wird es sowohl in den Restaurants und Schwedenshops als auch online viele Angebote und Aktionen geben. Und Simply V eröffnet das „Museum of Alternative Cheese“, ein Pop-Up-Store für Käsealternativen in Berlin.  

Auch die großen Einzelhandelsunternehmen bereiten in ihren Supermärkten Aktionen und Angebote vor. Wie schon in den letzten Jahren führt dann beim Einkauf, auf den Speisekarten der großen Lieferdienste sowie in vielen Restaurants kein Weg am Veganuary vorbei. 

Wie funktioniert die Neujahrs-Challenge? 

Interessierte registrieren sich unter www.veganuary.com/mitmachen. Im Aktionszeitraum begleitet Veganuary alle Teilnehmenden mit einem täglichen Newsletter. Dieser bietet praktische Alltagstipps, Hintergrundinfos, News sowie Rezepte und neue Produkte. Außerdem gibt es bei der Registrierung das Veganuary-Promi-Kochbuch mit Rezepten von Bryan AdamsOli P.Sadie Frost und anderen kostenlos als Download. Hilfe beim Einstieg in die vegane Ernährung bietet auch die im Laurence King Verlag erschienene Vegan-Box, ein illustriertes Kartenset mit kompakten Infotexten von Veganuary. 

Veganuary unterstützt auch Unternehmen mit der Workplace-Challenge, bei der Mitarbeitende vegane Ernährung testen und diskutieren. Mehr dazu unter www.veganuary.com/de/workplace-challenge.  

Über Veganuary  

Veganuary ist eine gemeinnützige Organisation und Kampagne, die Menschen weltweit motiviert, sich im Januar und darüber hinaus vegan zu ernähren. Veganuary wurde 2014 an einem Küchentisch im britischen Yorkshire gegründet. Heute ist die Bewegung weltweit aktiv – mit Kampagnenzentren in Deutschland, den USA, Brasilien, Chile, Argentinien, Indien und Großbritannien sowie offiziellen Partnerorganisationen in der Schweiz, Italien, Frankreich, Australien, Südafrika und Singapur.   

* Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2056 Personen zwischen dem 14. und 16.11.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. 4,4 Prozent der deutschen Bevölkerung (3,7 Millionen Menschen) haben demnach bereits bewusst am Veganuary teilgenommen, weitere 21,4 Prozent haben eine bewusste Teilnahme geplant oder Interesse daran.