Fluid-Heizung aktualisiert

Watlow hat seinen FLUENT Heatern für Industrieumgebungen ein Update verpasst. Die Geräte kommen jetzt mit zwei Spannungsoptionen klar. Das bedeutet, dass die Heizanwendungen nicht länger auf eine Eingangsspannung beschränkt sind. Nach Angaben des Herstellers senkt die FLUENT-Heater-Lösung, die sowohl leistungsstark als auch leicht ist, die Komplexität der Heizsysteme und die Kosten. Die Produkte eigenen sich gleichermaßen für den Einsatz in der Analyse-, Halbleiter- und Medizinindustrie.

Bild: Watlow

Der FLUENT Heater von Watlow bietet aufgrund seiner hohen Wattdichte und geringen Masse ein extrem schnelles und bedarfsgerechtes Ansprechverhalten für die Fluidheizung und bringt eine höhere Systemleistung. Die Standardkonstruktion umfasst interne Ablenkplatten für eine bessere Strömungsturbulenz und einen hohen Wirkgrad, einen mehrschichtigen Heizkreis mit hoher Wattdichte, einen axialen Flachprofil-Kabelausgang und ein internes Thermoelement zur Höchstwertregelung.

Der beliebte Heizer bietet jetzt zwei Spannungsoptionen, sodass Heizanwendungen wie angesprochen nicht mehr auf eine einzige Eingangsspannung begrenzt sind. Herkömmliche Heizsysteme mussten für eine spezifische Spannung ausgelegt werden, um den globalen Marktanforderungen gerecht zu werden. Aber dank seines dualen Designs kann der FLUENT Heater die gleiche Wattleistung sowohl in 120-Volt- als auch 240-Volt-Systemen bereitstellen. Das bedeutet, dass derselbe Heizer jetzt in verschiedenen Regionen zum schnellen und präzisen Heizen von Flüssigkeiten oder Gasen als eine einzige, integrierte Lösung einsetzbar ist.

Der FLUENT Heater ist ein Inline-Heizsystem und lässt sich deshalb durch den einfachen Leitungsanschluss an seine Ein- und Auslässe problemlos integrieren. „Inline trägt zur Verkürzung der Installationszeit im Vergleich zu herkömmlichen Tauchheizungslösungen bei und eliminiert den Bedarf an zusätzlichen Komponenten – was die Gesamtkosten und die Komplexität des Systems reduziert“, so Andy Selvy, Chief System Designer bei Watlow.

„Andere Heiztechnologien erfordern mehr Komponenten und damit mehr Gewicht und Komplexität, was das Risiko von Ausfällen und häufigeren Wartungsintervallen erhöht. Die kompakte Bauweise des FLUENT Heaters bedeutet, dass die Größe und Komplexität des Heizsystems verringert werden, ohne die Effizienz, Leistung oder Steuerung zu beeinträchtigen. Aufgrund der geringeren Größe wird das Gesamtgewicht der Bauteile, im Vergleich zu herkömmlichen Umlaufheizungen oder eingegossenen Heizelementen, sogar um bis zu 95 Prozent reduziert.“

Die Installation von 240-Volt-Leitungen oder Aufwärtstransformatoren an einzelnen Standorten kann sich als ein kostspieliges Renovierungsprojekt und je nach den Erfordernissen der jeweiligen Einrichtung auch als sehr zeitaufwendig erweisen. „Demgegenüber lassen sich mit der Installation eines für zwei Netzspannungen geeigneten Heizers teure Upgrades vermeiden und Originalgeräteherstellern (OEMs) und Konstrukteuren bieten sich vielseitige Heizlösungen, die sie zur Optimierung der Effizienz benötigen“, so Selvy weiter.

Darüber hinaus setzt der FLUENT Heater von Watlow die patentierte „Thermal Spray“-Technologie ein, die die gesamte Oberfläche für die Wärmeerzeugung nutzt und bedarfsgerecht konsistente und zuverlässige thermische Energie liefert. „Dieser Inline-Heizer bietet trotz seiner kompakten Abmessungen eine gleichförmigere Temperaturverteilung über seine gesamte Oberfläche und optimiert so die Wärmeübertragung“, erklärt Selvy. „Der FLUENT Heater ermöglicht Ingenieuren die Nutzung des vollen Leistungsspektrums, um wiederholbare, anpassbare und präzise Heizprofile zu erzielen. Auf dem Markt gibt es nichts, was dem gleichkommt.“ Watlow bietet FLUENT Heater in Standardgröße mit einer Leistung von 250 bis 8.000 Watt an, und eine Reihe von Varianten steht für eine schnelle Lieferung bereit.

Weitere Informationen: watlow.com/heaters