Veteranen der nachhaltigen Geldanlage initiieren den ersten Wasserstoff-Investmentfonds

Zwei Veteranen der nachhaltigen Vermögensverwaltung lancierten am 15. Dezember 2020 einen Investitionsfonds mit Schwerpunkt auf grünen Wasserstoff. Einer der Haupttreiber der Entwicklung: Immer mehr Regierungen beziehen den grünen Wasserstoff in ihre Pläne zum Kampf gegen die globale Erwärmung ein.

Bildquelle: Grünes Geld GmbH, Gerd Junker Geschäftsführer und Carmen Junker Geschäftsführerin

Wasserstoff wird seit langem als potenziell sauberer Kraftstoff gesehen, da er nur Wasserdampf abgibt, gilt aber vor allem wegen der historisch hohen Produktions-, Transport- und Lagerkosten bisher als teuer. Doch da die Europäische Union nun die Förderung des so genannten grünen Wasserstoffs anstrebt, um dazu beizutragen, Netto-Null-Emissionen zu erreichen, wird erwartet, dass der Sektor in den kommenden Jahrzehnten Investitionen in Höhe von Hunderten Milliarden Dollar anziehen wird.

Der neue Fonds GG Wasserstoff (ISIN: DE000A2QDR59) wurde von den Geschäftsführern der Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH und Grünes Geld GmbH zusammen mit dem Service der HANSAINVEST KVG aufgelegt. “Wir haben mit vielen nachhaltig anlegenden Leuten gesprochen, die sich für das Thema Wasserstoff interessieren, aber es sehr schwer finden, Investitionen zu finden, daher ist unsere Idee, einen sehr fokussierten Fonds aufzulegen, der sich diesem Thema widmet”, sagte Gerd Junker

Der Wasserstoff-Fonds ist zum 15. Dezember 20 aufgelegt worden, wie aus einer bei Fondstique gesehenen Präsentation für Investoren hervorgeht. Der GG Wasserstoff stellt den weltweit ersten auf Wasserstoff spezialisierten offenen Investmentfonds dar, sagte Junker. „Der Fonds ermöglicht Anlegern erstmals in das Themenfeld Wasserstoff zu investieren ohne das Risiko spekulativer Einzelaktien einzugehen“, erläutert Carmen Junker die Sicht der Privatanleger.

Analysten von Barclays erwarten, dass die Nachfrage nach Wasserstoff bis 2050 um das Achtfache auf 575 Millionen Tonnen pro Jahr in einem Markt mit einem Wert von mehr als einer Billion Dollar wachsen wird. Die Aktien wasserstofforientierter Unternehmen wie Ballard Power und Nel ASA sind in dem Maße in die Höhe geschnellt, wie das Interesse an diesem Sektor wächst und Regierungen sowie große Energie- und Industrieunternehmen ihre Pläne, in Wasserstoff zu investieren, beschleunigen. Daher ist für eine gute Rendite des Fonds wichtig, die richtige Strategie der Aktienauswahl anzusetzen.

“Sauberer Wasserstoff gewinnt eine starke politische und wirtschaftliche Dynamik”, sagte Goldman Sachs in einem Bericht in diesem Monat. “Deshalb glauben wir, dass die Wasserstoff-Wertschöpfungskette nach drei Fehlstarts in den vergangenen 50 Jahren eine ernsthafte Aufmerksamkeit verdient”. Der größte Teil des heute verfügbaren Wasserstoffs wird als “grau” bezeichnet, da er aus Erdgas in einem Prozess hergestellt wird, der Kohlenstoffemissionen verursacht. Er wird auch hauptsächlich von umweltverschmutzenden Sektoren wie Ölraffinerien, Stahl und Chemikalien verwendet. Grauer Wasserstoff wird seitens der Nachhaltigkeitspioniere Junker nicht als Anlagelösung für den Fonds gesehen.

Der neue Fonds wird dem Prospekt zufolge Investitionen entlang der Wertschöpfungskette des “grünen” Wasserstoffs, der durch Elektrolyse unter Verwendung erneuerbarer Energiequellen wie Wind, Sonne und Wasser hergestellt wird, vornehmen. Die technische Seite der gewählten Unternehmen kann das Fondsmanagement durch Gerd Junker, Chief Fund Advisor aufgrund seiner Expertise als Ingenieur für Elektrotechnik gut beurteilen. Zusammen mit Carmen Junker gründeten die beiden Veteranen des nachhaltigen Investments bereits 2007 die auf grüne Geldanlagen spezialisierte Vermögensberatungsgesellschaft Grünes Geld GmbH.

Weitere Informationen: www.wasserstofffonds.de