Nachhaltige Depots in schwierigen Börsenzeiten

2018, ein bewegtes Jahr mit herben Verlusten an den Börsen, ist vorüber und 2019 startet im Aufwärtstrend. „Nachhaltigkeit und grünes Geld bieten langfristig gute Chancen. Wir befinden uns im Übergang zu einer Green Economy“, so Carmen Junker, die Expertin für nachhaltige Depots.

Bild: Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH

2018 war seit zehn Jahren das schlechteste Börsenjahr und nahezu alle Anlagesegmente verzeichneten herbe Verluste. Weltweit bewegten Konflikte, Wahlen und Währungen die Märkte. Deutschlands wertvollstes Unternehmen, die Bayer AG, verliert durch den Kauf des Saatgutherstellers Monsanto rund 35 Prozent ihres Wertes. In Italien kommen die Populisten an die Regierung und die italienische Börse reagiert empfindlich. Trumps Handelsstreit mit China zwingt die Märkte der USA erst einmal in den Abwärts-Trend. Doch es boomt alles in Amerika, was nur annähernd mit Rüstung zu tun hat. Auch Öl- und Fracking-Unternehmen erleben gute Zeiten. Die alte Börsenweisheit behält wieder einmal Recht: „Jede Zeit hat ihre Gewinner.“

In Deutschland erlebt der Konjunkturzyklus währenddessen nach Jahren des Aufschwungs einen Dämpfer. Gegenüber dem Vorjahrquartal wird erstmals ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts gemeldet und der Dezember ist weltweit ein schwarzer Monat für die Börsen.

Nachhaltige Investments ersparten den Investoren zwar die Probleme mit Automobilaktien und die Kosten für die Bayer-Monsanto-Fusion. Trotzdem schlägt auch hier die grundsätzliche Marktentwicklung durch.

„Es gibt in jedem Jahrzehnt einen Rücksetzer an den Märkten,“ erklärt Carmen Junker, Bankerin und Geschäftsführerin der Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH. „Was 2018 geschah ist insofern eine vollkommen normale Entwicklung. Ich darf die Bedenken etwas beruhigen. Wir wissen aus der Historie, dass ‚Bärenmärkte‘ nicht ewig dauern. 1998 waren es beispielsweise 45 Tage und in den Jahren 1973/74 tatsächlich einmal 694 Tage. Natürlich sorgte das negative Aktienjahr 2018 auch bei den Aktien im Modell ‚Grünes Geld Vermögensverwaltung‘ für Verluste. Es blieb jedoch in dem für Aktien üblichen Rahmen und war weit entfernt von denkwürdigen Verlustjahren wie 2008 oder 2001. Dass wir im Sinne unserer ethisch-ökologischen Anlagestrategie nicht an der Wertentwicklung von Rüstungswerten, Öl- und Fracking-Aktien partizipieren können und wollen, versteht sich von selbst.“

Die Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH setzt mit ihren nachhaltigen Depots auf die regenerative Energiewirtschaft und den Schutz nachhaltiger Ressourcen. Junker fährt fort: „Darüber hinaus geht es darum, Rüstung, Tabak und Kinderarbeit gänzlich vom Portfolio auszuschließen. Es ist uns wichtig sicherzustellen, dass wir nicht in Unternehmen investieren, die zwar einen nachhaltigen Unternehmenszweck haben, aber möglicherweise Umwelt, Mitarbeiter oder die Tierwelt über Gebühr schädigen.“

Der Zukunft blickt die Finanzexpertin aber gelassen entgegen. „Die Börse mit ihren Kursverlusten Ende 2018 prophezeit de facto eine mögliche Rezession mit Umsatz- und Gewinneinbruch. Dax und Dow Jones starten jedoch sehr positiv ins Jahr 2019. Der Deutsche Aktien Index stieg im Januar auch um sechs Prozent. Es handelt sich unseres Erachtens um einen untergeordneten Aufwärtstrend. Für die Performance unserer Depots sind aber Aspekte wichtig wie beispielsweise der Beschluss der Klimakommission für den Kohleausstieg 2038. Das ist zwar für das Klima eine unzureichende Forderung, wird den erneuerbaren Energien dagegen noch einmal einen Schub geben. Wir befinden uns mitten im Übergang zu einer Green Economy. Der Klimaschutz und die Energiewende eröffnen der Wirtschaft immer wieder neue Chancen. Innovationen, Geschäftsmodelle, große Projekte, neue Konzepte und Infrastrukturen im Cleantech-Bereich brauchen viel Geld. Das kommt unserer Strategie entgegen.“

Hilfreich für eine gute Performance nachhaltiger Depots sei zudem, dass die Europäische Kommission mit ihrer Nachhaltigkeitsinitiative einen gewissen Druck auf die Finanzbranche ausübe. Ebenfalls positiv für nachhaltige Depots sei laut Carmen Junker die Wiederbelebung des ökologischen Gedankens in der Bevölkerung. „Der heiße Sommer 2018 und das Verschwinden von 75 Prozent aller Insekten hat die Menschen wachgerüttelt. ‚Rettet die Bienen‘ ist das erfolgreichste Aktionsbündnis für ein Volksbegehren, das in Bayern jemals angestoßen wurde. Der Nachhaltigkeitsgedanke in allen Lebensbereichen macht die Welt täglich ein stückweit besser und genau dieses Ziel verfolgen wir auch mit unseren nachhaltigen Depots“, schließt Carmen Junker. „Die Zeichen stehen gut und wir setzen für 2019 auf nennenswerte Renditen.“

Weitere Informationen: www.gruenesgeldvm.de