Mit HDG den ganzen Baum nutzen

Der neue HDG Feinstaub-Abscheider kann direkt im Kessel integriert werden – wie hier rechts im Schnittbild der HDG Compact 40-80E zu sehen. Mit nur fünf Zentimetern fällt der zusätzliche Platzbedarf minimal aus.

Wer mit Holz heizt, heizt nachhaltig – besonders, wenn zur Hackschnitzelherstellung auch Äste, Baumwipfel und Durchforstungsholz genutzt werden können. Bisher war die Verbrennung von Hackgut aus diesen aschereichen Materialien jedoch schwierig. Mit der revolutionären Feinstaubabscheider-Technik von HDG wird das anders: vollintegriert in der Hackschnitzelheizung, selbstreinigend und staatlich gefördert. Unerwartet groß ist die Nachfrage nach diesen komfortablen, umweltfreundlichen Hackschnitzelheizungen – daher laufen die Auslieferungen bereits in vollem Umfang an.

Die neuen HDG Hackschnitzelheizungen mit optionalem vollintegrierten Feinstaubabscheider ermöglichen auch den Einsatz von schwierigen, aschereicheren Hackschnitzeln aus sogenanntem Waldrestholz (Äste, Baumwipfel, Durchforstungsholz). Alle Hackgut-Qualitäten bis einschließlich der Qualität „B“ können bedenkenlos genutzt werden. Das ist nicht nur besonders nachhaltig, weil so zum Beispiel auch vom Borkenkäfer befallene Bäume ganz genutzt werden können, sondern garantiert langfristig auch niedrigste Brennstoffkosten.

„Die Präsentation der Feinstaubabscheider-Technik für HDG Hackschnitzelheizungen auf den großen Messen in diesem Jahr, hat zu überraschend großer Nachfrage geführt“, so Martin Ecker, HDG Geschäftsführer. Dass bereits ein hoher Anteil aller verkauften Hackschnitzelheizungen mit vollintegriertem Feinstaubabscheider ausgeliefert werden, führt Martin Ecker vor allem auf den hohen Komfort der Anlagen zurück und auf die absolute Flexibilität in der Brennstoffwahl für den Betreiber.

Durch die vollständige Integration im Kessel wird für den Filter nur minimal mehr Platz benötigt – im Falle der HDG Compact 40-80 nur rund fünf Zentimeter. Trotz der geringen Baugröße muss auf hohe Wirksamkeit und großen Komfort nicht verzichtet werden: Die elektrostatische Abscheidertechnik garantiert dauerhaft niedrige Feinstaubwerte über den gesamten Betriebszyklus – vom Anheizen bis zum Ausbrand. Alle anfallenden Feinstaubpartikel werden vollautomatisch abgereinigt, gesammelt und genau wie die anderen Verbrennungsrückstände in den zentralen Aschenbehälter gefördert.

Der neue HDG Feinstaub-Abscheider wird sowohl im Neubau als auch im Bestand durch das Förderprogramm des BAFA bezuschusst und ist damit in der Anschaffung nahezu kostenneutral. Auch die Folgekosten sind gering, denn Verschleißteile gibt es nicht und der Stromverbrauch ist minimal.

Weitere Informationen: https://www.hdg-bavaria.com/de/startseite