HUF HAUS präsentiert erstes Holzschutzkonzept der Fertigbaubranche

Als Vorreiter im Bereich Holzschutz stellte das Westerwälder Familienunternehmen HUF HAUS kürzlich in den Geschäftsräumen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) das erste Holzschutzkonzept der Fertigbaubranche vor, das in enger Zusammenarbeit mit Dipl.-Ing. Borimir Radovic, Akademischer Direktor im Ruhestand, entwickelt wurde. Im Rahmen eines Nachhaltigkeitsworkshops in der Geschäftsstelle der DGNB in Stuttgart präsentierte die Geschäftsleitung von HUF HAUS das überaus positive Ergebnis aus dem komplexen Holzschutzgutachten, dass während der letzten achtzehn Monate durch den externen, unabhängigen Fachmann Borimir Radovic im Unternehmen erstellt wurde.

Im Wortlaut heißt es darin: „Die gezeigten Konstruktionsdetails der HUF Häuser des Unternehmens HUF HAUS GmbH u. Co. KG gewährleisten die Erfüllung der Vorgaben der gültigen DIN 68800-2 (Holzschutz Teil 2: Vorbeugende bauliche Maßnahmen im Hochbau) mit innovativen Detaillösungen und beispielhaften Ergebnissen.“

Auf Grundlage dieses Gutachtens wurde unter Federführung von Christoph Schmidt, Mitglied der Geschäftsführung von HUF HAUS, ein umfassendes Holzschutzkonzept erstellt, in dem sowohl die Materialauswahl und Qualität des Rohstoffs Holz als auch konstruktive Detaillösungen für den baulichen Holzschutz festgehalten wurden. HUF HAUS ist somit derzeit das einzige Unternehmen der Branche, welches die gültigen Holzschutznormen in allen Bereichen erfüllt und dies im Detail – mit Auszeichnung – nachweisen kann.

„Seit vielen Jahrzehnten ist es unsere Motivation, nachhaltige Wohnkonzepte zu erforschen und zu entwickeln. Dabei stehen die Menschen im Vordergrund, die uns ihr Vertrauen und auch ihr Kapital entgegenbringen. Daher ist es uns eine Ehre, mit unseren ausgebildeten Holzfachleuten und Experten Holzschutzkonzepte für unsere spezifische Bauweise zu entwickeln und immer wieder neue, noch bessere Wege für den Schutz des eigenen Zuhauses aufzuzeigen“, fasst Christoph Schmidt die Bemühungen des Unternehmens zusammen.

Auch Dr. Christine Lemaitre, geschäftsführender Vorstand der DGNB, gratulierte dem Fachwerkhaushersteller aus dem Westerwald zur erhaltenen Auszeichnung und betonte, dass das innovative Holzschutzkonzept die kürzlich erhaltene Gold-Zertifizierung für Nachhaltigkeit in bester Weise ergänze.

Bereits seit 1972 werden die Konstruktionsdetails der HUF Fachwerkhäuser aus Holz und Glas kontinuierlich weiterentwickelt – und das über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Ein eigenes Forschungszentrum am Firmensitz in Hartenfels hilft bei der stetigen Überprüfung und Erforschung neuer Ideen zum baulichen Holzschutz. Ein eigener Bewitterungsstand mit Beregnungsanlage gibt beispielsweise Aufschluss über die Dauerhaftigkeit von Materialien oder deren Reaktionen auf extreme Beanspruchung.

Weitere Informationen: www.huf-haus.com