Neue Produktreihe verändert Eigenstromversorgung

Die EnAlpin AG und die Tritec AG lancieren nach eigener Aussage eine innovative Gesamtenergielösung. Die neue Produktreihe gewinnt Energie aus der Sonne, speichert sie und steuert durch eine intelligente Vernetzung die Verteilung auf Wärmeerzeugung, hauseigene Verbraucher oder Elektromobilität. Kunden können bei der Erweiterung bestehender Anlagen oder Neuinstallationen ihren Energiebedarf optimieren, zu Selbstversorgern werden und so ihre Energiekosten nachhaltig senken.

Für eine nachhaltige Versorgung spielt Solarenergie in Zukunft eine immer wichtigere Rolle. Das Bundesamt für Energie (BFE) schätzt, dass bis zum Jahr 2050 rund 20 Prozent des derzeitigen Strombedarfs durch Photovoltaik erzeugt werden können. Die Energielösung von EnAlpin und Tritec fördert diese Art der Stromgewinnung und ergänzt sie mit frei kombinierbaren Komponenten in den Bereichen der Speicherung, Wärme- und Kälteerzeugung und Mobilität. „Wir beobachten, dass die Verbraucher sensibilisiert sind und vermehrt auf Nachhaltigkeit sowie Unabhängigkeit setzen. Eigenheimbesitzer wünschen sich für ihre Energielösung immer mehr einen kompetenten Ansprechpartner, der alles aus einer Hand anbietet. Als umfassende Energiedienstleister legen EnAlpin und Tritec gemeinsam mit den Kunden die Basis für ihre ressourcenschonende Energiewende zu Hause“, sagt Roland Hofmann, CEO von Tritec.

Die einzelnen Produkte der Lösung funktionieren unabhängig voneinander und können mit bereits bestehenden Anlagen vernetzt werden. Besonders kostenoptimiert laufen sie, wenn sie Informationen miteinander austauschen. EnAlpin und Tritec haben dafür ein intelligentes Energiemanagement entwickelt. Es verbindet die Komponenten und sämtliche Energieverbraucher, um die Nutzung aus selbst erzeugtem Strom und Fremdstrom zu optimieren. Dabei verwendet das System die Daten der installierten Komponenten sowie örtliche Wetterprognosen und berücksichtigt das kundenindividuelle Verbraucherverhalten. Mit der intelligenten Verwendung des selbst erzeugten Stroms zieht der Endverbraucher den höchsten Nutzen aus seiner Anlage. „Wir sorgen dafür, dass Klima und Geldbeutel geschont werden“, sagt Michel Schwery, Geschäftsführer der EnAlpin. „Über unseren Service-on-Demand überwachen zudem Techniker auf Wunsch die Anlagen rund um die Uhr und greifen ein, bevor es zu einem Ausfall kommt. Unsere Kunden erreichen mit dieser Vernetzung eine hohe Unabhängigkeit vom lokalen Stromversorger und können über eine App sehen, wie viel der selbst erzeugte Strom zu ihrem Energieverbrauch beiträgt.“

Um den Nutzern den Umstieg zu Selbstversorgern zu erleichtern, können alle Komponenten auch gemietet werden. „So erhält jeder die Chance, seinen Anteil an fossilen Energieträgern bei Strom, Wärme und Mobilität zu reduzieren und kostengünstig einen nachhaltigen Lebensstil zu pflegen“, ergänzt Roland Hofmann. Über einen Online-Konfigurator (www.enalpin.ch/my-e-nergy oder www.tritec.ch/my-e-nergy) können die Kunden ihre Anlage selbst zusammenstellen, sich einen ersten Überblick verschaffen und ein Richtpreisangebot anfordern.

Weitere Informationen: www.enalpin.com und www.tritec.ch

Schreibe einen Kommentar