Tipps zum Sparen von Heizkosten

Auch wenn die Heizsaison jetzt vorbei ist, kann es immer hilfreich sein, gute Tipps zum Einsparen von Heizkosten zu kennen. Dies ist vor allem deshalb der Fall, weil wir davon ausgehen müssen, dass das Heizen im nächsten Winter nochmals teurer werden wird. Das gilt gleichermaßen für die Industrie, für öffentliche Gebäude und für Privathaushalte. Es gilt auch für praktisch alle Rohstoffe, wie Benzin, Gas, Öl oder auch Strom.

Digitaler hydraulischer Abgleich und intelligente Heizungssteuerung in einem System: Die blossom-ic Thermostate kommunizieren über ein Gateway und führen den hydraulischen Abgleich durch. Bewegungssensoren und die Steuerung per App, Building Management System oder Touchscreen machen die Steuerung komfortabel. (Quelle: blossom-ic)

Allergings ergeben sich besonders bei den Heizkosten gute Einsparpotentiale. So können mit einer intelligenten Heizungssteuerung sowie einem normgerecht durchgeführten hydraulischen Abgleich ein erheblicher Teil der Heizkosten – im zweistelligen Prozentbereich – gespart werden.

Tipp 1: Hydraulischen Abgleich durchführen und acht bis zehn Prozent Energie einsparen

Der hydraulische Abgleich sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme in allen Räumen. Er muss für jede Heizungsanlage durchgeführt werden (HeizAnlV DIN 4701 und VOB / C DIN 18380). Doch weil die Verfahren aufwendig sein können, sind deutsche Heizanlagen in den meisten Fällen nicht hydraulisch abgeglichen. Ein teures Versäumnis, denn aufgrund falsch eingestellter Volumenströme wird bares Geld verschenkt: Ein hydraulischer Abgleich kann die Energiekosten um acht bis zehn Prozent senken.

Die zertifizierte Alternative: der digitale hydraulische Abgleich

Als Alternative zu den aufwendigen Verfahren hat der Memminger Hersteller blossom-ic für Ein-, Zweirohr- und Flächenheizungen den digitalen hydraulischen Abgleich entwickelt. Das zertifizierte System ist funkbasiert und funktioniert mithilfe eines Gateway. Diese zentrale Steuereinheit mit intelligenten Algorithmen kommuniziert mit den Raumthermostaten – im Hintergrund wird automatisch und permanent der hydraulische Abgleich durchgeführt. blossom-ic Geschäftsführer Reinhard Schramm erklärt die Vorteile: „Mit dem blossom-ic System lässt sich der hydraulische Abgleich auch bei Bestandsbauten minutenschnell und während des laufenden Heizbetriebs korrekt durchführen. Je nach Projektgröße spart sich der Fachhandwerker vor Ort meistens 85 bis 90Prozent der Zeit im Vergleich zum konventionellen hydraulischen Abgleich. Es müssen keine Ventile gewechselt, die Heizungsanlage nicht entleert und anschließend wieder befüllt und keine Berechnung der Gebäudeheizlast durchgeführt werden. Das zeitraubende Entlüften der Gesamtanlage entfällt auch und die Förderungen durch die BAFA, um Investitionskosten zu sparen ist ein wichtiges Argument.“

Tipp 2: Heizungsanlage richtig einstellen und weitere acht bis zehn Prozent Energie einsparen

Eine falsch eingestellte Raumtemperatur verbraucht unnötig Energie. Eine alte Faustregel lautet: Wird die Raumtemperatur um ein Grad abgesenkt, dann entspricht das einer Energieeinsparung von mindestens sechs Prozent, unter Umständen sogar auch deutlich mehr. Laut Verbraucherzentrale sind für ein Wohnzimmer 20 Grad ausreichend, für das Schlafzimmer 18 Grad und für weniger genutzte Räume 16 Grad (aufgrund von Schimmelgefahr sollten diese Werte jedoch nicht unterschritten werden). Korrekt eingestellte Thermostate helfen somit, die Heizkosten zu senken.

Intelligente Heizungssteuerung übernimmt automatisch die Regelung

Die Steuerung der Systemlösungen für Ein-, Zweirohr- und Flächenheizungen von blossom-ic erfolgt automatisch über eine integrierte Sensortechnik und per individueller Einstellung. So ist jeder blossom-ic Thermostat mit einem sensiblen Bewegungssensor ausgestattet. Dieser ergänzt die individuellen Heizzeiten und übernimmt die Temperaturregelung in Einzelräumen automatisch nach Präsenz von Personen im Raum. Sobald niemand mehr im Raum ist, regelt das System die Temperatur automatisch herunter. Insbesondere öffentliche Gebäude oder Büros werden häufig mit konstanter Wärme versorgt. Dank der Sensortechnik können hier effektiv Heizkosten gespart werden, wenn beispielsweise 60 Minuten nach Verlassen des Raumes die Wärme automatisch auf eine vorab eingestellte Eco-Temperatur abgesenkt wird. Das Einstellen der gewünschten Raumtemperatur und Zeitprofile erfolgt per App am Smartphone/Tablet oder in Großprojekten über ein Building Management System (Weboberfläche). Die Einstellungen können aber auch direkt am Touchscreen/Touchpad der Thermostate vorgenommen werden.

Tipp 3: Heizkosten sparen wird gefördert

Die Kombination aus digitalem hydraulischem Abgleich und einer integrierten intelligenten Heizungssteuerung, welche das blossom-ic System in einem Produkt bietet, ist Garant für die enormen Kostenersparnisse – ohne großen Aufwand und mit vollumfänglicher Förderung durch die BAFA. Der digitale hydraulische Abgleich von blossom-ic wurde von unabhängigen Instituten anhand wissenschaftlicher Gutachten bestätigt. Dabei stellt das blossom-ic-System einen hundertprozentig förderkonformen hydraulischen Abgleich mit der BEG EM-Förderung sicher. Hierbei werden bis zu 55 Prozent der Investitionskosten subventioniert.

Weitere Informationen unter: www.blossomic.de