Gut für Klima und Geldbeutel – Heizen mit Wärmepumpe und Solarstrom

Für immer mehr Eigenheimbesitzer ist eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach zur Stromerzeugung und eine Wärmepumpe im Keller zur Nutzung der Umweltwärme eine interessante Investition. Einerseits ist es ihnen wichtig, einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Andererseits machen sie sich als Stromerzeuger sowie Wärmeerzeuger unabhängiger von ständig steigenden Energiepreisen. Die EnergieAgentur.NRW ist daher auch 2016 mit ihren beiden landesweiten Marktinitiativen Wärmepumpen-Marktplatz NRW sowie Photovoltaik NRW und zusammen mit Partnerunternehmen wieder auf Tour.

In Kooperation mit der Stadt Dortmund lädt die EANRW herzlich ein zur kostenlosen “Betreiber Tagung”, übermorgen am Samstag, den 16. April von 13:45 bis 16 Uhr im Rahmen vom “Tag der Altbau-Modernisierung”. Die Tagung ist im DEW21 Servicecenter, Günter-Samtlebe-Platz 1, 44135 Dortmund. Der Informationstag selber läuft am Samstag von 9.30 Uhr bis 15 Uhr in der Berswordt Halle, Friedensplatz, 44135 Dortmund.

Bei der “Betreiber-Tagung” geht es um neue Techniken und aktuelle Betreibermodelle für verschiedene erneuerbare Energien. Gleichzeitig können rechtliche und technische Fragen für Betreiber von Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und Speichern geklärt werden.

Im Jahr 2015 wurden bundesweit durch etwa 1,53 Millionen Photovoltaik-Anlagen mit rund 39.600 Megawattpeak (MWp) Leistungsstärke zirka 38,5 Milliarden kWh klimafreundlicher Strom erzeugt. Damit trug Photovoltaik einen Anteil von zirka sechs Prozent zur deutschen Stromerzeugung bei. Die etwa 230.000 Anlagen in NRW hatten eine Leistung von mehr als 4.300 MWp. Daher liegt NRW bundesweit weiter hinter Bayern und Baden-Württemberg auf Platz drei aller Bundesländer beim Solarstrom.

In NRW sind 2015 rund 11.400 Wärmepumpen neu installiert worden, sodass mittlerweile über 137.000 Gebäude in NRW mit Wärmepumpen beheizt werden. Bundesweit sind es 670.000. Neben der Nutzung der Erdwärme mithilfe von Sonden oder Flächenkollektoren, haben sich in letzter Zeit Luft/Wasser-Wärmepumpen in der Heizungssanierung durchgesetzt. Wird dann noch eine Photovoltaikanlage installiert, können bis 50 Prozent des benötigten Stroms für den Betrieb der Wärmepumpe selber produziert und direkt verbraucht werden.

Weitere Informationen: www.dlze.dortmund.de, www.energieagentur.nrw/photovoltaik und www.waermepumpe.nrw.de