Neue KlimaKita.NRW

Im Familienzentrum Funkelstein (Bergkamen) gibt es die AWO-Kita. Dort haben sich die Erzieherinnen und Erzieher in Zusammenarbeit mit den Kindern für das EnergieAgentur.NRW-Projekt „KlimaKita.NRW“ engagiert. Dabei konnten die Kinder viel über das Thema Klimaschutz lernen. Bereits Kinder im Kita-Alter sind durch eine kindgerechte Klimabildung dazu in der Lage, Auswirkungen, Prozesse und Ursachen des Klimawandels zu verstehen. Auf diese Weise ist es auch möglich, ihnen die Bedeutung des Klimaschutzes begreiflich zu machen.

Foto: EnergieAgentur.NRW, Frank Wiedemeier

Für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes wurde die AWO-Kita Funkelstein jetzt von der EnergieAgentur.NRW und dem NRW-Wirtschaftsministerium ausgezeichnet. Sie ist damit eine der ersten Kindertageseinrichtungen, die zur KlimaKita.NRW ernannt wurde.
Dabei ist umso erfreulicher, dass Naturschutz und Umweltschutz durch die gezielte Vermeidung von Abfall, durch Recycling, aktive Mobilität, nachhaltigen Konsum und Ernährung bereits seit Jahren fester Bestandteil des Kita-Alltags sind. Dies macht auch vor den Eltern nicht halt, die genau wissen, wie ihre Kinder einen „Tag ohne Strom“ erleben oder welches Insektenhotel im Garten gerade besonders gut bewohnt ist. “Wenn wir öffentliche Aktionen wieder freier planen können, freuen wir uns jetzt schon auf das neue Kita-Jahr mit den Kindern und auch den Eltern”, erzählt Cordula Katzsch, Leiterin der Kita.

“Die Aktivitäten der Kinder sind sehr vielfältig und sie geben begeistert ihre Klimaschutz-Ideen auch an die Eltern und Großeltern weiter. Wiederverwertung, fairer Handel, Lebensmittel aus der Region, Energiewandlung aus erneuerbaren Energien oder das Energiesparen – all das sind Themen, mit denen Kinder direkt die komplexen Zusammenhänge unserer Welt begreifen lernen“, erklärt Reiner Schulz, der als Vertreter des NRW-Wirtschaftsministeriums die Bewerbung gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW begutachtet hatte. 
Da derzeit nach und nach immer mehr Kinder wieder in die Einrichtung kommen, wollten die Vertreter des Landes trotz der besonderen Pandemie-Situation die Ehrung der Kita nun vornehmen, wenn auch anders als ursprünglich geplant. Der Kita wurden in den vergangenen Tagen bereits eine Urkunde und eine Plakette für die Außenfassade zugeleitet.

Für Kitas, die sich ebenfalls um die Auszeichnung als KlimaKita.NRW bewerben möchten, ist es wichtig, dass bereits durchgeführte und geplante Klimaschutzaktivitäten in einer schriftlichen Bewerbung dargestellt werden. Kitas, die neu in das Thema starten, werden kostenfrei mit Lernmaterialien unterstützt. Zahlreiche Veranstaltungen für Kinder oder Erzieher sind landesweit im Angebot.
Seit Sommer 2019 haben sich 124 Kitas für das Projekt KlimaKita.NRW angemeldet.

Weitere Informationen: https://www.energieagentur.nrw/wissen/klimakita