Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Klimaschutz-Arbeit

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie sind weltweit spürbar. Es ist aber völlig unklar, auf welche Bereiche des Lebens sie sich wie auswirkt. Deswegen hat die EnergieAgentur.NRW diverse Klimaschutzakteure befragt. Diese Befragung – die in Nordrhein-Westfalen stattfand – ist zwar nicht repräsentativ, erbrachte aber ein deutliches Ergebnis: Spürbare strukturelle und inhaltliche Änderungen der Arbeit aufgrund der Pandemie wurden von 87 Prozent der Befragten festgestellt.

Screenshot: DeinEnergieportal

In nahezu jeder der fast 400 nordrhein-westfälischen Kommunen sind Verwaltungsmitarbeiter mittlerweile im Bereich Klimaschutz oder Klimawandelanpassung eingesetzt. Sie sind vor allem mit der Umsetzung politischer Beschlüsse in der Praxis betraut. Ob und wie etwas in der Praxis funktioniert, erfahren sie meistens zuerst. In einer Online-Befragung unter 450 Verantwortlichen hat die EnergieAgentur.NRW herausgefunden, wie sich ihre Arbeit strukturell und inhaltlich durch Covid-19 verändert hat. Zwar wurden in Kommunen aufgrund der akuten Notwendigkeiten teilweise Mitarbeiter in andere Bereiche – wie zum Beispiel zum Gesundheitsamt zur Fall-Nachverfolgung versetzt – doch bei der Befragung kam heraus: Rund 92 Prozent der befragten Klimaschutzakteure können ihrer Arbeit im Bereich Energie und Klima trotzdem nachgehen. „Wir werten das als Indiz dafür, dass der Klimaschutz und die Klimafolgenanpassung in den Kommunen trotz der Pandemie einen hohen Handlungsdruck beibehalten“, analysiert Jeff Roy Liem, der als Klima. Netzwerker der EnergieAgentur.NRW unter anderem kommunale Akteure betreut.

Annähernd jeder Zweite beschäftigt sich aktuell mit den Themen erneuerbare Energien, Klimafolgenanpassung und vor allem Mobilität. Auffallend dabei: Rund 43 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mit langfristigen Auswirkungen der Pandemie auf die kommunalen Klimaschutzbemühungen rechnen. Es wird beispielsweise befürchtet, dass künftig die finanziellen Mittel für Klimaschutz und Co. knapper werden.

Weitere Informationen: www.energieagentur.nrw