E.ON bringt „Sunrate“ auf den Markt

Rund um die Uhr Sonnenenergie zu nutzen ist ab sofort ohne hohe Anfangsinvestition möglich (Quelle: E.ON Energie Deutschland)

Mit dem Paket aus E.ON Sunrate und E.ON SolarCloud können sich Privathaushalte das ganze Jahr über zu 100 Prozent mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen – und damit ihre bisherige Stromrechnung ersetzen. Der Clou dabei: Sie müssen vorab nicht mehr in eine Solaranlage investieren. Denn die E.ON Sunrate wandelt die Kosten für die Photovoltaikanlage einfach in monatliche Raten um. Dabei werden die Kunden nicht nur Betreiber – wie in Mietmodellen – sondern auch Besitzer der Solaranlagen mit allen dazugehörigen Vorteilen und deutlich geringeren Kosten, sobald die Anlage finanziert ist. E.ON Sunrate ist deutschlandweit ab Juli verfügbar.

Darüber hinaus umfasst das Paket auch das virtuelle Stromkonto E.ON SolarCloud, mit der die Kunden ihre selbst erzeugte Sonnenenergie unbegrenzt speichern und das ganze Jahr abrufen können – jederzeit, sobald die Sonne mal nicht scheint. Kunden tauschen ohne Mehrkosten einfach ihre bisherige Stromrechnung zugunsten einer 100 prozentigen Energieversorgung aus der eigenen Solaranlage, und das vom ersten Tag an.

„Die E.ON Sunrate macht den Umstieg auf eine nachhaltige und dezentrale Energiewelt für unsere Kunden in ganz Deutschland so einfach wie möglich – und zwar ohne Einstiegshürde oder hohe Anfangsinvestition“, erklärt Frank Meyer, Senior Vice President B2C Solutions, E-Mobility & Innovation bei E.ON.

Die Einrichtung ist dabei denkbar einfach. Die E.ON Solarexperten planen gemeinsam mit den Kunden die Laufzeit von beispielsweise zehn oder 15 Jahren und führen auf Wunsch durch alle erforderlichen Schritte des Antragsprozesses. Die Laufzeit kann mittels kostenfreier Sondertilgung jederzeit verkürzt werden. Für Kunden ein Vorteil, denn die Zahlungen sind planbar und bleiben jederzeit flexibel.

Vor-Ort Termine bei Banken und aufwendige Grundbucheintragungen sind nicht erforderlich. Die benötigten Formulare lassen sich in wenigen Schritten einfach online übermitteln. Die Kreditvergabe und -abwicklung erfolgt dabei in Partnerschaft mit der SKG BANK, den Ratenkredit-Spezialisten der Deutschen Kreditbank AG (DKB).

Alle Solar-Komponenten, von der Anlage bis zum virtuellen Speicher, werden individuell auf jeden Kunden zugeschnitten, abhängig von der vorhandenen Dachfläche, der Sonnenausrichtung, Region und – besonders wichtig – dem benötigten Energieverbrauch im Jahr. Dadurch wird sichergestellt, dass die Photovoltaikanlage von Frühling bis Herbst einen Puffer an Solarstrom erzeugt, der auf dem persönlichen, virtuellen Stromkonto gespeichert wird. Auf dieses E.ON SolarCloud-Konto können die Kunden per App rund um die Uhr zugreifen, um sich insbesondere an dunklen Tagen und im Winter zu 100 Prozent mit dem virtuell gespeicherten Solarstrom zu versorgen.

Sich nachhaltig und ökologisch komplett selbst zu versorgen ist nicht nur einfach, sondern auch attraktiv. Eine Familie in einem Einfamilienhaus mit 5.000 Kilowattstunden (kWh) im Jahr und einer monatlichen Stromrechnung von bisher rund 120 Euro im Jahr kann einfach ihre Stromrechnung gegen das Paket tauschen und damit komplett auf eigenen Solarstrom setzen sowie sich zu 100 Prozent selbst versorgen. Damit macht sie sich zudem unabhängig von der weiteren Entwicklung des Strompreises.

Auch an die Zukunft ist gedacht: Neben der Basisversion können die Kunden auch für eine Premium Variante mit zusätzlichen Absicherungen und Mehrwertservices entscheiden. Außerdem sind weitere Ergänzungen wie beispielsweise „E-Drive ready“ oder die Kombination mit lokalen Batteriespeichern geplant.

Weitere Informationen: https://www.eon-solar.de/photovoltaik-finanzierung